Wir schreiben München – schreibt mit!

Marilyns alternatives Mode-München

Mein München

München – Eine so große Stadt mit so vielen unterschiedlichen Vierteln und Ecken, dass man kaum alles entdecken kann, denkt Ihr? Gerade wenn man sich in einer Gegend eben nicht auskennt, findet man ja nie das nette kleine Café mit dem tollen Kaffee oder den kleinen Park, der so schön versteckt liegt? Da haben wir eine Lösung! In der Reihe „Mein München“ zeigen euch unsere Redakteure München aus ihrer ganz persönlichen Perspektive, mit all seinen Vor- und Nachteilen. Sie geben euch Insidertipps, persönliche Empfehlungen und Hinweise, was man unterwegs in München auf keinen Fall verpassen sollte!

Wer nicht mehr mit dem Mainstream shoppen und bei den üblichen Verdächtigen in der Kaufingerstraße stöbern möchte, ist hier goldrichtig: in den Vintage-, Secondhand- und Fair Fashion-Läden Münchens. Denn abgesehen davon, dass man hier individuellere Teile findet, ist diese Mode vor allem nachhaltig, fair und umweltfreundlich.

Hier also der Münchner Shopping-Guide für alle Individualisten, Mode-Freaks, Möchtegern-Berliner, stolzen Ökos, oder einfach klassisch armen Studenten. Denn unsere Stadt hat neben den immer gleichen Ketten noch viel, viel mehr zu bieten.

Vintage Glamour

Vintage- und Secondhand-Mode beschreibt im Kern das Gleiche: Kleidung, die schon mal einen Vorbesitzer hatte. Während „Secondhand“ aber einfach „Schon-mal-getragen“ bedeutet, beschreibt „Vintage“ den Zeitraum, aus dem die Kleider kommen: bereits vergangene Dekaden, meist spricht man hier von den 20er bis 90er Jahren. Diese Mode ist meist preiswert und hat nebenbei einen nachhaltigen Effekt: sie landet nicht im Müll, sondern wird nochmal getragen. Win-win also.

Wer ein bisschen Zeit zum Stöbern mitbringt, ist bei Picknweight richtig und findet hier Vintage-, und Secondhand-Mode zum Kilopreis. In München gibt es zwei Shops, einen riesigen im Tal und einen kleineren in der Schellingstraße. Anstatt simpler Preisschildchen gibt’s hier Preiskategorien und jedes Teil wird einzeln abgewogen. Hier können echte Schnäppchen dabei sein, von der Levi’s-Jeans bis zum Adidas-Hoodie. Und wer auf die 70er, 80er und 90er steht, der wird hier garantiert fündig. Kleiner Tipp: die rot- und gelb-markierten Teile sind am günstigsten und in Schwabing gibt’s unter der Woche zehn Prozent für Studenten!

Liebe zum Auserlesenen findet man im Vintage Love in der Frauenstraße. Auf über 160 Quadratmetern reihen sich die von der Besitzerin ausgewählten Schätze aneinander. Retro-Fans freuen sich hier über Mode aus den 50er, 60er und 70er Jahren. Mit einer breiten Auswahl an Ballroben, Cocktailkleidern, Trachten aus Samt und Seide, sowie jeglichen Accessoires bleibt kein Wunsch offen. Auch Marken-Fanatiker erstöbern hier Vintage-Teile von Chanel, über Moschino, bis Saint Laurent. 

Zum Fairlieben

Fair Fashion gestaltet die ganze Produktionskette eines Modestücks – vom Ernten der Baumwolle bis zum Nähen der Kleider – so nachhaltig und fair wie nur möglich. Fair durch eine gerechte Bezahlung und eine menschenwürdige Behandlung der Arbeitenden. Nachhaltig durch eine Produktion, die darauf ausgerichtet ist, langlebige Mode aus umweltfreundlichen Materialien zu fertigen.

Das DearGoods gibt’s inzwischen drei mal in München: einmal in Schwabing und zweimal im Glockenbach. Der Fair-Fashion-Laden mit viel Liebe für „Mensch, Tier und Natur“ lädt ein zum Entdecken von fair produzierter und zertifizierter Kleidung. Die Mode besteht aus natürlichen Materialien und die Designs sind meist gedeckt gehalten, wie man sich das als Naturliebhaber eben so vorstellt – dabei aber trotzdem schick und nie langweilig. Zusätzlich findet man hier auch noch eine liebevoll zusammengestellte Auswahl an Schmuck (super für kleine Geschenke), Taschen (zum Beispiel aus Kork und ja, das sieht toll aus), hübschen Papeterie-Artikeln und schicken Trinkflaschen.

Bei einem Abstecher in die Barer Straße kommt man an der Veganista vorbei. Ein gemütlicher Laden, in dem sich grüne und vegane Modelabels tummeln. Der Besitzerin ist es ein großes Anliegen, das für ihre Produkte weder Mensch noch Tier ausgebeutet wurden. Neben Kleidern aus Biobaumwolle finden sich hier Hosen aus Hanf, Gürtel aus alten Feuerwehrschläuchen und Schuhe aus recycelten Plastikflaschen. Auch wer mal ein Shoppingpäuschen braucht, ist hier richtig und kann leckeres veganes Gebäck und einen Cappuccino genießen.

Shoppen und Feilschen

Wem es zu stressig ist, um sieben in der Früh auf dem gemeinen Flohmarkt zu stehen, dem sei diese Variante ans Herz gelegt: In München darf man sich alle paar Wochen auf den Nachtkonsum freuen. Der alternative Flohmarkt findet in der Halle statt, geboten werden Drinks, Snacks und Livemusik. Alles abends ab 17 Uhr, das Event darf auch als Einstimmung auf die Partynacht genutzt werden. Verkauft wird hier viel Mode und ebenso alles andere, was das Herz des neuen Besitzers begehrt. Als Bonus findet in München regelmäßig der Mädelsflohmarkt statt. Das bedeutet: hier dürfen nur Frauen verkaufen – es gibt also Mode en masse.

Marilyn Hausen