Wir schreiben München – schreibt mit!

Juliens Jazz-München

Mein München

München – Eine so große Stadt mit so vielen unterschiedlichen Vierteln und Ecken, dass man kaum alles entdecken kann, denkt Ihr? Gerade wenn man sich in einer Gegend eben nicht auskennt, findet man ja nie das nette kleine Café mit dem tollen Kaffee oder den kleinen Park, der so schön versteckt liegt? Da haben wir eine Lösung! In der Reihe „Mein München“ zeigen euch unsere Redakteure München aus ihrer ganz persönlichen Perspektive, mit all seinen Vor- und Nachteilen. Sie geben euch Insidertipps, persönliche Empfehlungen und Hinweise, was man unterwegs in München auf keinen Fall verpassen sollte!

Wer in der heutigen Zeit seinen Musikgeschmack noch nicht vollkommen an die großen Streaming-Plattformen entliehen hat und nur aus musikalischem Genuss heraus Jazz hört, der muss live hören und erleben. Denn hautnah, uncut und voller Nuancen erlebt man Jazz nunmal nur in seiner „wahren“ Form und nicht über Aufnahmen. Doch muss man dafür eigentlich in die großen Jazzmetropolen der Welt eintauchen? Hier ist ein kleiner Guide für alle Jazzhörer Münchens und auch für solche, die es noch werden wollen.

Mister B.´s

Seit 1993 öffnet der kleinste Jazzclub Münchens in der Herzog-Heinrich-Straße für Gäste seine Tür. Ein Ort, der ganz besonderen Charme besitzt, nicht zuletzt aufgrund der geringen Größe des Lokals und dem intensiven Bezug zu den Künstlern und der Musik.

Mister B.´s ©Julien Dumat

Mit Montag als Ruhetag öffnet Mister B.´s täglich ab 20 Uhr und lädt in ein familiäres, sehr privates Jazzambiente ein. An den Wänden hängen Bilder von Jazzikonen wie Miles Davis, Dizzy Gillespie und Louis Armstrong und regen den ein oder anderen Gast zum träumen an, währen er seinen Cosmopolitan oder Strawberry Daiquiri trinkt. Eine versperrte Bühne gibt es nicht. Jeder hat freien Einbick in das Geschehen auf der fast schon zu klein anmutenden Bühne, die Schauplatz und Spielplatz für Künstler unterschiedlichster Gruppierungen und Richtungseinflüsse darstellt. Livemusik spielt von Donnerstag bis Samstag Abend, Infos dazu sind dem Programm auf der Website zu entnehmen.

Mister B.´s ist ein Tipp für Jazzliebhaber sowie für Novizen des Genres. Die gespielte Musik orientiert sich sehr am klassischen Jazz und lässt auch einen Otto-Normal-Hörer nicht sofort unter Kopfschmerzen die Bar verlassen. Somit auch einmal eine interessante Alternative für einen Abend in Begleitung.

Jazzbar Vogler

Die Bar in der Rumfordstraße 17 lädt in ein warmes, herzliches und offenes Stück Münchener Nachtlebens ein, das eigenfinanziert gegen ein Aussterben der Livemusik in Bars antritt. Einen Deut größer als das Mister B.´s und sehr zentral gelegen, bietet das Vogler ein breit aufgestelltes Angebot an Livemusik. Von klassischem Jazz über Latin zu Soul, verpackt in Programmen von Solokünstlern bis hin zur Bigband-Besetzung. Hier genießt man als Gast das Programm entweder privat, in gemütlichen  Sitzecken, oder aber an der Bar und stehend vor der Bühne. Dabei gilt im Vogler ein festgelegter Rhythmus, an welchen Tagen welche Art des Programms zum Besten gegeben wird.

Während die musikalische Wohlfühl-Oase Sonntags geschlossen bleibt, findet Montags eine Jam Session mit wechselnder Besetzung statt. Dienstag bis Donnerstag läuft der Abend unter dem Motto „The Art of the Piano“ in einer Solo, Duo oder Trio Besetzung. Freitags tritt eine Jazzband in größerer Besetzung auf und Samstags schließen Tanzprogramme den Wochenturnus ab. Alle Eintrittspreise sind auf der Website einsehbar.

Wer also nur einen ganz bestimmten Sound hören möchte, kann sich in der Jazzbar mit Hilfe des Wochenprogramms einen passenden Abend heraussuchen, aber auch Spontanbesuchen steht natürlich nichts im Weg.

Night Club im bayrischen Hof

Als Bestandteil des bayrischen Hofs in München bietet die Night Club Bar internationalen Jazzgrößen regelmäßig  eine Auftrittsplattform. Die guten Serviceleistungen und  das äußerst ansprechende Flair der Bar erlangte inzwischen immer größere Bekanntheit und lockt seine Gäste zu sehr anspruchsvollen und qualitativen Auftritten in das Untergeschoss des Haupthauses.
Vom 23. Juli bis 28. Juli 2018 treten im Rahmen des Jazz Sommers im bayrischen Hof wieder bekannte Jazzgrößen, wie unter anderem Nik West oder Manou Gallo auf. Karten sind an den großen Online-Verkaufsstellen wie Eventim, Ticketmaster oder München Ticket für alle Konzert im Night Club erhältlich, jedoch schließt die Location ab 29. Juli bis 05. September 2018,  anlässlich der jährlichen Sommerpause.
Wer einen bestimmten Künstler des Programms sehen will oder aber einen exklusiven Jazzabend verbringen möchte, ist mit einem Besuch im Night Club gut beraten. Jedoch gestaltet sich ein derartiger Abend im Vergleich zu anderen Alternativen auch als erheblich kostspielig.

Schild Unterfahrt ©Julien Dumat

Jazzclub Unterfahrt

Den heiligen Gral der Münchner Jazz Szene stellt wohl die Unterfahrt im Stadtteil Haidhausen dar. In der Einsteinstraße 42 spielen Jazzgrößen internationalen Kalibers neben lokalen Szenemusikern und Newcomern in einem der bekanntesten Jazzclubs Deutschlands. Montags bis Freitags wird hier Abends ab 19:30 Uhr gespielt, improvisiert und Jazz gelebt. Der gemeinnützige Förderkreis Jazz und Malerei München e.V. veranstaltet seit 1980 Konzerte und auch Ausstellung ausgewählter Maler in den ehemaligen Bierkellern der Unionsbrauerei.
Wer einmal in der Unterfahrt war, der will sofort wieder hin.

Neben einem außerordentlich vielschichtigen und interessanten Jazzprogramm, mit Wurzeln im Modern Jazz und Avantgarde, bietet die Küche auch kulinarisch eine abgestimmte Karte für alle Gäste. Man steht nicht wie bei einem Konzert, sondern sitzt auf seinem reservierten Platz, den jeder Gast mit dem Kauf einer Karte zugesichert bekommt. Karten gibt es auf der Website der Unterfahrt, ebenso wie alle Infos zu den monatlichen Programmen. Eine Erfahrung der Extraklasse und ein Muss für jeden Jazzenthusiasten, der in München wohnt oder durch München reist.

 

Julien Dumat