Wir schreiben München – schreibt mit!

Sie fragt Ihn: Toilettendeckel

Er fragt – Sie fragt

Unsere beiden Autoren eint ein Wunsch: Das andere Geschlecht zu verstehen. “Schnurzelburzel” und “Honigmäulchen” stellen sich in dieser unikaten Serie regelmäßig Fragen, deren Antworten die Gemütslagen, Vorstellungen und Gedankengänge des anderen Geschlechts erhellen sollen. Diese Woche:

Warum klappt ihr den Toilettendeckel ständig nicht herunter? Habt ihr keinen Sinn für Anstand?

Liebstes Honigmäulchen,

du willst also wissen warum Männer den Toilettendeckel immer wieder nicht runter klappen? Sind wir rücksichtslos oder ist uns eure Kritik schlichtweg egal?

Lass mich dir zu deiner Frage einen kurzen historischen Überblick zum Kampf zwischen Mann und Frau, um die vertikale Ausrichtung des Toilettendeckels, geben. Der tobt nämlich schon viel länger als du vielleicht glauben willst.

Schon die Schlange im Paradies und die Dinosaurier mussten das Gezeter um die Keramik entnervt miterleben. Und so griffen beide Parteien, um sicherzugehen die leidige Diskussion nie wieder hören zu müssen, zu extremen Methoden. Um endlich ihre Ruhe zu haben leitete die Schlange beispielsweise, die Vertreibung von Adam und Eva aus dem Garten Eden an. Die Dinosaurier wiederum – naja – die wählten den kollektiven Freitod per Meteoriten. Man munkelt sogar, dass Nero Rom nur wegen dem alten Streit um den Scheißhausschließmechanismus abfackelte. Du siehst, nur wenige Fragen haben die Zeit so lange überdauert.

Russisch Roulett statt Restaurant

Obwohl… ein paar mehr solche Mysterien gibt es schon. Zum Beispiel warum Frauen im Badezimmer jeden freien Quadratzentimeter energischer annektieren als Russland die Krim.  Oder warum sie beim gemeinsamen Besuch der Imbissbude nie Pommes bestellen. Nur um dann einen ganzen frittierten Kartoffelacker vom Teller ihres Partners zu verputzen.

Auch wie es das weibliche Geschlecht immer wieder schafft aus der einfachen Frage “Wo willst du essen gehen?”, eine handfeste Partie russisch Roulette zu kreieren, versuchen Wissenschaftler noch aus Hieroglyphen der alten Ägypter herauszulesen. Ganz zu schweigen von der nächtlich stattfindenden Zwangsenteignung des Angetrauten, von seinem rechtlich verbrieften Anspruch auf ein Stück der Bettdecke, durch Anhängerinnen der XX-Chromosom-Fraktion.

Merkst du worauf ich hinauswill?

Marotten sind menschlich

Auch ihr habt so eure Marotten, die einen schlichtweg in den Wahnsinn treiben können. Dabei ist mir durchaus bewusst, dass man nicht ein „Unrecht“ mit einem anderen vergelten kann, geschweige denn sollte. Auch will ich eure nervtötenden Eigenschaften gar nicht als „viel schlimmer“ hinstellen. Worauf es mir ankommt ist, dass weder Mann noch Frau immer perfekt funktionieren.

Einen großen Teil der Zeit handeln Menschen nicht unbedingt geplant oder reflektieren was sie gerade tun. Da vergisst „Mann“ dann schlicht und ergreifend einfach, dass die Keramik wieder in Stellung gebracht werden muss. Solche Marotten sind keine böse Absicht, sondern menschlich. Das hat auch nichts mit fehlendem Anstand zu tun. Genauso, wie es nichts mit Futterneid zu tun hat, wenn Frau uns was vom Essen stibitzt. Meistens denkt man schlichtweg nicht daran, dass das was man da gerade veranstaltet, anderen auf den Wecker geht. Selbst wenn man es schon zigmal gesagt bekommen hat.

Also lass uns einen Deal machen. Ihr Frauen verzeiht uns, dass wir den Toilettendeckel nicht runterklappen und wir sehen über eine eurer Unzulänglichkeiten hinweg. Dann bleibt auch mehr Zeit sich über die wichtigen Dinge zu zoffen.

Dein Schnurzelburzel

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.