Wir schreiben München – schreibt mit!

Er fragt – Sie fragt

Er fragt Sie – Anquatschen im Club und in der Bar

Unsere beiden Autoren eint ein Wunsch: Das andere Geschlecht zu verstehen. “Schnurzelburzel” und “Honigmäulchen” stellen sich in dieser unikaten Serie regelmäßig Fragen, deren Antworten die Gemütslagen, Vorstellungen und Gedankengänge des anderen Geschlechts erhellen sollen. Diese Woche:

Was müssen wir tun, damit ihr in Bars und Clubs nicht von uns genervt seid?

Liebster Schnurzelburzel,

Du fragst dich also, wie du uns richtig ansprechen kannst, ohne dass wir genervt sind? Eine Antwort darauf zu geben ist schwierig. Es kommt immer auf die Situation an und wen wir mit dabei haben. Trotzdem sollest du einige Dinge immer vermeiden.

No-Gos

Keine Frau will Sprüche hören wie: „Na, öfter hier?“ oder „Du bist so heiß, du musst der wahre Grund für die globale Erwärmung sein.“ Das zeugt nicht von Witz, sondern nur von Dummheit und wird jede Frau sofort verjagen. Machohafte Anmachen sind einfach nicht das, was eine Frau will. Auch von hinten angetanzt zu werden, finden die meisten von uns eher ekelhaft als anturnend. Man sollte das Gesicht des anderen zumindest einmal gesehen haben, bevor man sich so eng aneinander schmiegt.

Sei du selbst

Der Trick ist nicht ein genialer, witziger Spruch. Meist reicht ein einfaches „Hallo, ich bin…“, um das Gespräch in Gang zu bringen. Sei einfach freundlich und du selbst und wenn du dann immer noch einen Korb bekommst, kann es auch daran liegen, dass wir einfach nicht angequatscht werden wollen. Manchmal haben wir keine Lust oder sind mit unseren Mädels unterwegs und wollen einfach nur mit ihnen feiern. Damit kommen wir auch schon zu dem nächsten schwierigen Thema.

Die Begleitung

An der Begleitung kannst du auch manchmal schon sehen, ob wir überhaupt angequatscht werden wollen. Sind wir nur zu zweit, muss dir klar sein, dass wir uns nicht einfach gegenseitig im Stich lassen. Das heißt: Nimm am besten einen Kumpel mit, damit auch die Freundin jemanden zum Reden hat. Ansonsten führt es meist dazu, dass diese sich langweilt und mich von dir wegzieht oder plötzlich ganz dringend auf die Toilette muss. Also dich loswerden will. Natürlich sollte dein Kumpel auch Interesse an der Freundin haben, ansonsten wird sie sich langweilen und du weißt ja, was dann passiert.

Sind wir mehr als zwei, ist es schon einfacher, weil sich die Übriggebliebenen immer noch unterhalten können und du somit (fast) freie Bahn hast. Sind wir nur mit Kerlen unterwegs wird es schon schwieriger, vor allem weil du erst einmal herausfinden musst, ob das alles nur Kumpel sind, ansonsten kann es sehr schnell zu unangenehmen Situationen kommen. Aber nur, weil es Männer sind, sollte es dich nicht vollkommen abschrecken. Nicht alle Frauen haben nur weibliche Freunde, manche verstehen sich eben mit Männern besser. Dennoch ist es schwierig, weil wir manchmal auch unsere männlichen Freunde mitnehmen, um eben mal nicht angequatscht zu werden. Es liegt an dir, dies abzuwägen oder es einfach zu riskieren.

Kurzum: Es gibt keine absolut richtige Methode, um uns anzusprechen. Also sei freundlich und du selbst, vermeide jegliches Machogehabe und mit ein bisschen Glück wirst du mein Herz erobern.

Bis bald,

Dein Honigmäulchen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.