Wir schreiben München – schreibt mit!

Fragt den Karriere-Coach!

Gute Noten im Studium

Zulassungsbeschränkungen, Motivationsschreiben, Werkstudentenverträge, Bewerbungsgespräche – als Student hat man es heutzutage nicht leicht. Wenn auch ihr schon fast den Durchblick im hart umkämpften Bewerbungs-Urwald verloren habt, kommt hier die Rettung. Karriere-Coach Petra Carlile verrät jeden Monat unikate Tipps und Tricks in Sachen Bewerbung.

Folge 16:

„Sind Unternehmen gute Noten wichtig?“

Unser unikater Karriere-Coach beantwortet eure Fragen!

Unser unikater Karriere-Coach beantwortet eure Fragen!

Jedes Unternehmen hat andere Entscheidungskriterien, die vorrangig beachtet werden. Deshalb kann ich nicht pauschal sagen: „Macht euch keinen Kopf, Noten sind nicht so wichtig.“ Wer beispielsweise als Jurist seinen Abschluss macht und sich auf ganz bestimmte Rechtsthemen spezialisieren möchte, muss entsprechende Noten oder Examensergebnisse vorweisen. Ebenso jeder, der naturwissenschaftlich tätig sein und in die Forschung gehen will.

Für manche Entscheider sind gute Noten ein Anhaltspunkt, mit wieviel Engagement und Motivation ein Bewerber an sein Studium heran gegangen ist. Deshalb sind für sie die Noten ausschlaggebend. Im Allgemeinen jedoch bleiben Noten nicht das alleinige Entscheidungskriterium. In den meisten Branchen besteht Fachkräftemangel. Somit haben heute viele Absolventen eine Chance auf ihren Wunschberuf, deren Abschlussnote nicht die 1 vor dem Komma aufweist.

Für das Unternehmen muss das „Gesamtpaket“ stimmen:

  • Hat der Bewerber bereits praktische Erfahrungen im Rahmen eines Werkstudentenjobs oder innerhalb verschiedener Praktika gesammelt?
  • Wie motiviert steht der Bewerber zum aktuellen Job?
  • Mit welchen Zielen startet der Bewerber in den neuen Beruf?
  • Passen die persönlichen Eigenschaften des Bewerbers zum Unternehmen und zur Stelle?

Wichtig ist Praxiserfahrung

Unser unikater Karrierecoach: Petra Carlile, (c) Angelika Güc, semikolon

Unser unikater Karriere-Coach: Petra Carlile (c) Angelika Güc, semikolon

Wer in der Theorie nicht ganz so herausragend glänzen kann, punktet auf jeden Fall mit vorzuweisenden Praxiserfahrungen. Die zum künftigen Beruf passen, versteht sich. Werkstudentenjobs oder Praktika können wunderbare Türöffner sein für eine Bewerbung um eine Stelle nach dem Studium.

Achtet darauf, dass ihr Zeugnisse für eure Praktika und Werkstudentenjobs erhaltet. Sie dienen als Nachweis eurer praktischen Erfahrungen!

Und noch Hinweis: Sicherlich kennt ihr den Ausspruch „Mit Vitamin B kommt man überall hin…“ Wer nicht in entsprechende Kreise hinein geboren wurde, bei dem sich Wege fast automatisch ebnen, SCHAFFT sich sein Vitamin B selbst!

Vitamin B schaffen:

  • Kontakte knüpfen im Vorfeld jeglicher Bewerbungsverfahren
  • Messen besuchen, um mit zukünftigen Wunschunternehmen in Kontakt zu treten
  • Austausch mit Alumni, die bereits im Traumberuf angekommen sind
  • NETZWERKEN steht im Mittelpunkt – nicht nur online, sondern vor allem auch persönlich!

Viel Erfolg beim Knüpfen eurer wertvollen Kontakte und bei euren Bewerbungen! Ich freue mich schon auf eure nächsten Fragen!

Eure Petra Carlile

Schickt uns eure Fragen! Mail an: karrierefragen@unikatmag.de

Unikate Unterstützung: Der Karrierecoach beantwortet eure Fragen!

Unikate Unterstützung: Der Karrierecoach beantwortet eure Fragen!

Mehr unikate Hilfe und Tipps und Tricks für euren absoluten Traumjob findet ihr auch in den letzten fünf Folgen des Karriere-Coaches:

Folge 11 „Richtiges Verhalten im Bewerbungsgespräch“

Folge 12 „Das Bewerbungsfoto“

Folge 13 „Das Auslandspraktikum“

Folge 14 „Die richtige Berufswahl“

Folge 15 „Ehrlichkeit im Bewerbungsgespräch“

Trackbacks/Pingbacks

  1. Fragt den Karriere-Coach! | unikat - […] Folge 16 „Gute Noten im Studium“ […]

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.