Wir schreiben München – schreibt mit!

New York, New York

Eine Reise in die Stadt, die niemals schläft

Der Big Apple ist ein allseits beliebtes Reiseziel und das zu Recht, denn New York City hat viel zu bieten. Kunst, Kultur und nackte Cowboys: In der größten Stadt der Vereinigten Staaten kommt jeder auf seine Kosten.

Vor allem Manhattan wartet mit bekannten Sehenswürdigkeiten auf. Lower Manhattan ist hauptsächlich als Zuhause der Wall Street bekannt. Hier kann man die Trinity Church und den berühmten Charging Bull, oft auch einfach Wall Street Bull genannt, besichtigen. Das 9/11 Memorial & Museum findet man ebenfalls in Lower Manhattan, einen Besuch hier sollte man aber im Voraus planen. Wenn man schon mal in der Gegend ist, bietet sich ein Ausflug nach Ellis Island zum dortigen Immigration Museum und nach Liberty Island zur Freiheitsstatue an. Wer darauf verzichten kann, auf der selben Insel wie die Freiheitsstatue gewesen zu sein, kann eine Reise mit der Staten Island Ferry unternehmen. Von der Fähre aus kann man die Freiheitsstatue genauso bewundern und das ganz umsonst. Achtung: Dieser Tipp ist zu Stoßzeiten mit Vorsicht zu genießen.

Genau wie die Freiheitsstatue ist auch der Times Square eine der wohl beliebtesten Sehenswürdigkeiten in New York. Die berühmten Werbetafeln, Theatertickets, zahlreiche Shopping-Möglichkeiten und aufgrund der hohen Mieten überteuerte Restaurants, all das findet man am Times Square. Außerdem ist er das Zuhause des nackten Cowboys, meist aber nur bei gutem (aber nicht unbedingt warmem) Wetter. Wenn das Wetter wirklich mal nicht so mitspielt, kann man auf eines der zahlreichen Museen, wie dem American Museum of Natural History oder dem Metropolitan Museum of Art, ausweichen.

Oft am Times Square anzutreffen: Der Naked Cowboy

Oft am Times Square anzutreffen: Der Naked Cowboy

Eine Unterhaltung via Deckengewölbe führen? In der Grand Central Station kein Problem!

Die Aussicht vom "Top of the Rock" (Rockefeller Center)

Die Aussicht vom „Top of the Rock“ (Rockefeller Center)

Auch architektonisch gesehen ist New York interessant. Touristen zieht es beispielsweise zur Brooklyn Bridge und zum Flatiron Building. Die Grand Central Station mit ihrem eindrucksvollen Sternen-Gewölbe ist ebenfalls einen Besuch wert. Im Keller findet man den Whispering Arch – ein Muss für alle, die gerne via Deckengewölbe kommunizieren, denn der besondere Baustil des Whispering Arch lässt es zu, dass man von einer Seite des Durchgangs zur anderen miteinander spricht. Nur einen Katzensprung entfernt findet man das Chrysler Building. Und natürlich darf man das Empire State Building nicht vergessen. Von dessen Aussichtsdecks hat man einen wunderbaren Ausblick, wenn man sich aber am Empire State Building als Teil des Ausblicks erfreuen möchte, ist man möglicherweise mit der Aussichtsterrasse des Rockefeller Centers glücklicher.

Wer genug von Hochhäusern hat oder einfach mal eine Pause einlegen will, findet sicherlich im Central Park ein hübsches Plätzchen. Hier kann man gemütlich Leute beobachten und (je nach Jahreszeit) Schlittschuhlaufen gehen oder ein Boot in großen und kleinen Größen ausleihen. Gratis dazu gibt’s oft Spott von Einheimischen und Touristen, wenn man mit dem Paddeln und Lenken noch sichtlich überfordert ist. Auch gut zum Pause machen: Einfach mal einen Cheesecake essen gehen, zum Beispiel bei Eileen’s Special Cheesecake. Wem ein normales Stück Kuchen zu langweilig ist, bekommt hier einen eigenen Mini-Cheesecake.

Generell lohnen sich Spaziergänge in New York. Die ganze Stadt kann man zwar nicht unbedingt zu Fuß erkunden – außer man hat viel Zeit und viele Blasenpflaster – aber man weiß ja nie, ob man nicht vielleicht irgendwo über ein Filmset oder sogar bekannte Schauspieler und andere Persönlichkeiten stolpern könnte.

Der Central Park: Ein guter Ort um eine Pause einzulegen.

Der Central Park: Ein guter Ort um eine Pause einzulegen.

New York bietet unbegrenzte Möglichkeiten

Was die Abendgestaltung betrifft, hat man in New York quasi freie Auswahl. Pubs, Clubs, Konzerte und Musicals gibt es in Hülle und Fülle. Dutzende Theater öffnen am Broadway sechs Tage die Woche ihre Türen, für Shows und Konzerte kann man den Madison Square Garden oder die Radio City Music Hall besuchen. Für alle, die nicht hunderte von Dollar für eine Broadway-Show hinblättern können (oder wollen), gibt es Ticketlotterien und den TKTS Stand am Times Square, wo man Broadway-Tickets zum halben Preis ergattern kann.

Egal womit man sich letztendlich die Zeit vertreibt, eins ist klar: New York bietet unbegrenzte Möglichkeiten. Es ist also kein Wunder, dass diese Stadt sprichwörtlich niemals schläft.

Claudia Schmidhuber

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.