Wir schreiben München – schreibt mit!

Er fragt – Sie fragt

Er fragt Sie – Romantik

Unsere beiden Autoren eint ein Wunsch: Das andere Geschlecht zu verstehen. “Schnurzelburzel” und “Honigmäulchen” stellen sich in dieser unikaten Serie regelmäßig Fragen, deren Antworten die Gemütslagen, Vorstellungen und Gedankengänge des anderen Geschlechts erhellen sollen. Diese Woche:

„Müssen es wirklich rote Rosen und Candlelight Dinner sein?“

Lieber Schnurzelburzel,

um diese Frage beantworten zu können, muss ich dich näher kennen gelernt haben, muss wissen, was du magst, wer du bist. Denn ja, es gibt Situationen, in denen ich mir tatsächlich nichts Romantischeres vorstellen kann als einen eigenhändig von dir dekorierten Tisch. Inklusive so vieler Kerzen, dass ich bei jedem Bissen deines selbstgekochten Essens Angst haben muss, vollständig in Flammen aufzugehen. Wir lassen uns doch alle gerne von Zeit zu Zeit in Klischeeromantiker verwandeln, obwohl wir jeden Februar aufs Neue genau solche Klischees verteufeln. Und diese Kritik ist richtig. Ich will nicht an einem bestimmten Tag im Jahr mit Accessoires überschüttet werden, die als Zeichen der Liebe festgelegt wurden.

Doch um auf meine Anfangsthese zurückzukommen: Deine Art, gut zu mir zu sein, muss gut zu dir passen. Sobald ich dich näher kenne, kann es äußerst romantisch sein, zwiebelbeladenen Döner mit dir am Stehtisch zu essen. Oder ungeduscht das gesamte Wochenende auf der Couch zu verbringen und uns gegenseitig unsere Lieblingsfilme zu zeigen. Die Frage ist doch, was für uns beide „Romantik“ ist. Und es wäre schade, wenn da komplett unterschiedliche Ideen existieren würden. Ich jedenfalls will nicht, dass du „Romantik“ für mich konstruierst, sondern dass du auf deine Art romantisch zu mir bist. Das können so viele Dinge, Gesten, Gerüche, Geschmäcker fernab von Herzchenkonfetti und Duftkerzen sein.

Wie traurig es wäre, wenn uns die Werbung tatsächlich vorschreiben könnte, wie wir uns gegenseitig glücklich machen. Überall in den Medien dieses vielversprechende Rezept: Kaufen Sie eine rote Rose, das teuerste Parfum, eine Kette, planen Sie die Übergabe vorzugsweise im neuen Eventrestaurant der Stadt. Und was bleibt davon? Ein flaues Gefühl in der Magenhöhle, wenn wir am nächsten Morgen das neue Schmuckstück in die Sammlung einsortieren und in den grauen Alltag zurückfinden. Stattdessen wünsche ich mir Alltagsromantik von dir, ein ehrliches Wort, eine selbstbelegte Pizza, einen spontanen Ausflug an den See im Sommer.

Lass uns doch beim nächsten Abendessen darüber reden! Romantik ist – wie fast alles in einer guten Beziehung – eine Sache der Kommunikation. Wenn wir es schaffen, uns gegenseitig unsere Wünsche und Vorstellungen mitzuteilen, ist vielleicht immer noch nicht alles perfekt, aber läuft bestimmt besser als ganz ohne Verständigung.

Auf einen romantischen Abend, mein Liebster!

Dein Honigmäulchen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.