Wir schreiben München – schreibt mit!

Er fragt – Sie fragt

Er fragt Sie – Schlechte Angewohnheiten

Unsere beiden Autoren eint ein Wunsch: Das andere Geschlecht zu verstehen. “Schnurzelburzel” und “Honigmäulchen” stellen sich in dieser unikaten Serie regelmäßig Fragen, deren Antworten die Gemütslagen, Vorstellungen und Gedankengänge des anderen Geschlechts erhellen sollen. Diese Woche:

„Welche schlechte Angewohnheit geht bei IHM überhaupt nicht?“

Okay, lieber Schnurzelburzel, ich hoffe du verzeihst mir, wenn ich im Folgenden ein wenig ausholen muss…

Schlechte Angewohnheiten. Da stellt sich mir sofort die Frage, was das überhaupt ist.

Wir sind nun mal ja alle Menschen. Und da wir deshalb praktischerweise alle die gleichen biologischen Anlagen haben, kann ich ganz allgemein erstmal sagen: Schlechte Angewohnheiten bei ihm sind Dinge, die ER in Gegenwart seiner Auserwählten tut, die er mal lieber lassen sollte. Null Problemo, wäre er allein. Ist er aber in vielen Fällen leider nicht. Meistens wird eine solche Ausflucht von ihm mit „Sorry. Kam einfach so.“ abgetan, während SIE laut oder in Gedanken vor sich hinbrodelt und darüber brütet, wie man nur so „ignorant, egoistisch und unsensibel“ sein kann. Also: In Gesellschaft ist die Auslebung schlechter Angewohnheiten biologischer Natur von Seiten der Männer oft untrennbar mit den entrüsteten Worten „Ja sag mal. Sowas verbitte ich mir“ verbunden. Auf bayrisch mit „Du Sau“.

Zum anderen gibt’s da aber ja noch alle anderen möglichen schlechten Angewohnheiten, die nicht von biologischer Ursache sind. Da gehören dann so Dinge dazu, wie ständig zu spät zu kommen, mit der Playstation verheiratet sein,  die Socken genau da liegen lassen, wo ER gerade noch stand und natürlich das bekannte Reizthema Männerabend. Wie der Name schon sagt, ohne die Frau.

Deine Frage ist ja, Schnurzelburzelchen, welche schlechte Angewohnheit bei IHM gar nicht geht. Und da muss ich dich leider enttäuschen: Eine pauschale Antwort gibt es darauf nämlich nicht. Es kommt immer ganz darauf an, womit du uns sonst so bezauberst. Dann kann es sogar sein, dass ein Blick aus deinen warmen Augen ausreicht, um den ausgelatschten Socken neben dem Bett ganz und gar keine Beachtung mehr zu schenken. Und außerdem sind wir Frauen ja auch nicht immer Engelchen. Aber ihr liebt uns ja hoffentlich trotzdem.

Deshalb: Anstatt sich in Zukunft über all diese Dinge so furchtbar aufzuregen, sollte sich jede Frau auch mal ein kleines bisschen hingeben, egal in welcher Hinsicht. Denn das gehört doch irgendwie zum Menschsein dazu.

Liebste Grüße

Dein Honigmäulchen

 

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.