Wir schreiben München – schreibt mit!

Oh, ich hab‘ solche Sehnsucht…

…ich will wieder an die Nordsee

In der heutigen Zeit strebt wohl jeder danach, den Horizont zu erweitern, fremde Kulturen und Länder zu entdecken, die Welt zu bereisen und dabei übersieht man schnell die Dinge, die sich direkt vor der Nase abspielen. Campen am Bodensee ist uns nicht mehr genug, wir wollen Bali, Thailand oder Sri Lanka. Wir wollen dem Hashtag #backpacking alle Ehre machen und andere mit unseren Fotos vor Neid erblassen lassen. Aber wisst ihr was? Dafür muss man nicht auf die andere Seite des Globus fliegen. Dafür reicht es manchmal auch einfach den Blick gen Norden zu richten. Und zwar zur schönen Nordseeküste.

Die Rede ist aber nicht von irgendeinem Ort an der Nordsee, sondern vom einzigartigen St.Peter-Ording. Hier bekommen Weite und Freiheit eine ganz neue Bedeutung, denn der größte Ort auf der Halbinsel Eiderstedt hat einen Strand mit zwölf Kilometern Länge und zwei Kilometern Breite zu bieten.

Endlos weiter Strand in St. Peter-Ording

Endlos weiter Strand in St. Peter-Ording

Party im größten Sandkasten Deutschlands

Die meiste Zeit überwiegen in dem Kurort Ruhe, Entspannung und Rentner. Doch im August verwandelt sich das kleine St.Peter-Ording in eine wahre Kitesurf-Metropole und die Rentner bleiben zum größten Teil zu Hause. Auch in diesem Jahr findet hier der Kitesurf World Cup statt. Vor atemberaubender Kulisse gibt es nicht nur spannende Wettkämpfe, sondern auch andere Events wie unvergessliche Beachpartys und außergewöhnliche Konzerte. Bereits zum zehnten Mal findet das Megaevent in St.Peter-Ording statt und vom 21. bis 30.August werden mehr als 200.000 Besucher in dem sonst so ruhigen Ort erwartet.

Paradies fürs Kiten und Windsurfen

Paradies fürs Kiten und Windsurfen

Sonnenuntergang im Strandkorb

Den restlichen Sommer von St.Peter-Ording genießt man am besten abends im Strandkorb, mit einem kühlen Astra in der Hand und einem unvergleichbaren Sonnenuntergang vor der Nase. Mit den traditionellen Pfahlbauten bietet der Sonnenuntergang in St.Peter-Ording ein einmaliges Bild. Auf jeden Fall sollte man frühzeitig zum Strand aufbrechen, da es doch eine kleine Weile dauert, bis die zwei Kilometer zum Wasser überwunden sind. Der Weg lohnt sich aber garantiert! Nachts ist am Ording Beach kaum eine Menschenseele und bei Meeresrauschen und rauem Wind kann man seinen Gedanken freien Lauf lassen.

Sonnenuntergang am Ording Beach

Sonnenuntergang am Ording Beach

Mit dem Fahrrad ab nach Westerhever

Eines der ersten Dinge, die man nach der Ankunft im schönen St.Peter-Ording machen sollte, ist ein Fahrrad zu mieten. Es gibt kaum etwas besseres, als mit dem Radl über den Deich zu fahren, den Strand und die Nordsee immer im Blick und den Wind in den Haaren spüren. Ein toller Ausflug ist die Tour zum wohl schönsten Leuchtturm Westerhever. Bereits von Ording aus ist der rot-weiße Turm zu sehen, doch täuscht die Entfernung. Nahezu drei Stunden sollte man für die Fahrt durch die einzigartige Salzwiesenlandschaft einplanen. Hin und wieder blockieren Schafe den idyllischen Weg und geben der Umgebung ihre großartige Atmosphäre.

Der St.Peter Ording-Strand und das Paradies und das beides bei uns, oben im Norden.

Ein Leuchtturm wie im Bilderbuch

Ein Leuchtturm wie im Bilderbuch

Christina Bacher

1 Kommentar

  1. Oh – ich sehe wir haben die gleiche große Liebe zu St. Peter Ording :-)

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.