Wir schreiben München – schreibt mit!

Er fragt – Sie fragt

Er fragt sie – Spielchen

Unsere beiden Autoren eint ein Wunsch: Das andere Geschlecht zu verstehen. „Schnurzelburzel“ und „Honigmäulchen“ stellen sich in dieser unikaten Serie regelmäßig Fragen, deren Antworten die Gemütslagen, Vorstellungen und Gedankengänge des anderen Geschlechts erhellen sollen. Diese Woche:

„Mädels, warum immer diese Spielchen?“

Ganz einfach, wir sind kleine Teufelsbiester, die euch Männer manipulieren, wie es uns passt. „I heard you are a player. Nice to meet you, I’m the coach!” – Naja, oder so ähnlich.

Mit Spielchen meinst du wahrscheinlich das leichte Zieren, das “Ich warte, bis er schreibt”, wenn ihr uns frisch kennenlernt, vielleicht auch das Vorgeben von absoluter Entspanntheit und Verpflichtungslosigkeit. Klar gibt es Jägerinnen unter uns, die Spaß daran haben, ihre Beute strategisch zu zerlegen, aber ich werde kein streng gehütetes Geheimnis lüften, wenn ich sage, dass die Mehrheit der Frauen erobert werden will. Ja, wir wollen, dass ihr euch ins Zeug legt. Eine ehemalige Arbeitskollegin hat mir einen sehr weisen Spruch mit auf den Weg gegeben: „Wenn ein Mann kein Gas gibt, dann hat er kein Interesse.“ Punkt, so einfach ist das. Und praktisch? Wenn eine Frau einen Mann so richtig umföhnt, so richtig von den Socken haut, dann meldet er sich auch. Hinter dem sich nicht ständig melden steckt also keine gemeine Taktik von uns, weil wir euch auf den Knien kriechen sehen wollen. Nein, so können wir einfach am besten auschecken, wie begeistert der aktuelle Traumprinz von uns ist.

„Wenn es wirklich passt, dann braucht man solche Spielchen nicht“, „Sowas machen doch nur kindische kleine Mädchen“ – Klar, ich höre die Argumente der sich reifer fühlenden Liebeselite schon. Ihr habt ja Recht. Mit steigender Lebenserfahrung findet man so etwas eigentlich nur unnötig. Allerdings lassen zahlreiche Gespräche mit männlichen Bekannten jeden Alters einem eines bewusst werden. Wenn die Frau am Anfang ein kleines bisschen unerreichbar scheint, ein kleines bisschen schwerer zu knacken, dann beißt ihr euch fest. Dann erwacht der wilde Verführer in euch, der uns schon irgendwie ganz gut gefällt. Sobald es irgendwie zu einfach geht, die Frau einem – Gott bewahre – sogar „nachläuft“, verliert ihr schnell das Interesse. Wir spielen also eigentlich keine Spielchen, sondern versuchen uns nur euren Jagdgewohnheiten anzupassen.

Aber Obacht! An der Stelle muss dringend differenziert werden. Nicht gleich mit Karacho vorandreschen bedeutet nicht, niemals zu antworten und den anderen abschätzig zu behandeln. Wenn ihr einer Puppe auf den Leim geht, die sich durch solche Spielchen profiliert wie von heute auf morgen einfach eine gewisse Zeit gar nicht mehr zu antworten, euch hier und da spontan mal zu freezen oder immer wieder anzugraben, um dann fallen zu lassen… dann nehmt die Beine in die Hand! Die Lady soll sich doch ihr angeknackstes Ego wo anders panieren.  Sollte euch das gefallen, dann braucht ihr wohl noch ein paar harte Winter.

Hand aufs Herz, bei dem ganzen Geplapper sollte man eines nie vergessen: Wenn es wirklich zwischen zwei Menschen funkt, dann klappt es, auch wenn man die Spielregeln nicht kennt.

Liebe Grüße

Honigmäulchen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.