Wir schreiben München – schreibt mit!

Das Ende der Fastenzeit

Neuanfang für ein gesünderes Selbst?

Ostern steht vor der Tür – und somit auch prall gefüllte Nester mit Schokoladenhasen, Gummibärchen und anderen süßen Leckereien. Viele von uns haben sich vorgenommen, in der Fastenzeit auf Süßes zu verzichten. Ab Sonntag darf wieder geschlemmt werden, was das Zeug hält – eigentlich, offiziell gesehen. Oder sollte man die vergangenen schokofreien Wochen vielleicht als Anlass nehmen, endlich ausgewogener zu essen? Es muss ja nicht ständig verzichtet werden; aber sich vielleicht mal ein klein wenig eingrenzen, oder? Versuchen könnte man es zumindest!

Süßigkeiten im Überfluss - muss das wirklich sein?

Süßigkeiten im Überfluss – muss das wirklich sein?

Die erste Hürde ist geschafft

Immerhin hat es die letzten sechs Wochen auch geklappt, süßfrei zu leben und doch nicht vom Stuhl zu fallen. Gesünder ist es sowieso – und eigentlich sind die Gelüste auch so gut wie verschwunden. Zumindest würde ich für eine Tafel Schokolade nicht mehr an die nächste Tankstelle fahren – eine weniger süße Alternative schmeckt doch eigentlich genauso gut, beispielsweise ein Joghurt mit Früchten oder ein kleiner Salat.

Klar, manchmal geht’s einfach nicht anders: Auf Geburtstagen gehört ein Stück Kuchen nunmal dazu, und das soll man sich auch wirklich nicht verbieten. Aber wer kennt es nicht: Man sitzt zuhause auf der Couch, schaut einen Film, neben sich eine Tüte Chips, Schokolade und andere Leckereien, die in Null-Komma-Nichts einfach verschwunden sind. Selbstvorwürfe wie „Warum habe ich das nur alles gegessen? Außer dass mir wahnsinnig übel ist, hab‘ ich doch nichts mehr davon!“ helfen dann auch nichts mehr. Natürlich ist das alles nicht ganz so einfach: Steckt man mal drin in der Süßigkeitenfalle kommt man nur schwer wieder raus. Aber genau das haben wir, die fleißig und geduldig gefastet haben, immerhin schonmal eine Zeit lang hinbekommen! Jetzt heißt es quasi nur noch, den Vorsprung zu nutzen und auszubauen, und eeendlich den Vorsatz „Ab heute esse ich aber wirklich gesünder!“ zu nutzen.

Ausgewogen ist das Stichwort!

Gemüse und Obst in die Ernährung miteinbauen - schmeckt lecker und hat noch niemandem geschadet!

Gemüse und Obst in die Ernährung miteinbauen – schmeckt lecker und hat noch niemandem geschadet!

Alles in Maßen – was früher nach einem blöden Sprichwort klang, mit dem Mama vermeintlich nur bösartig versucht hat, uns vom Naschen abzuhalten, soll nun zum wahren Motto werden. Und tatsächlich: Es funktioniert! Nach der Fastenzeit – und vor allem bald an Ostern – kann man sich gerne den ein oder anderen Schokohasen genehmigen, ohne gleich ein schlechtes Gewissen zu bekommen. Aber sollte man die bereits überwundene erste Hürde nicht wirklich nutzen, ausgewogener zu sssen, ein bisschen mehr Obst und Gemüse in die Ernährung einbauen?

Versuchen kann man es auf jeden Fall – so wie die letzten Jahre auch. Mal sehen, wie lange es diesmal anhält, vielleicht klappt es aber auch länger! Und mal ehrlich: Obst, Gemüse und allerlei anderer „gesunder Kram“ sind doch eigentlich wirklich richtig lecker! Hat ja auch niemand gesagt, dass Schokolade ab sofort ganz tabu ist. Nur eben: Alles in Maßen!

Manja Faulhaber

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.