Wir schreiben München – schreibt mit!

Unsere Tipps für Urlaub daheim

Drei Seen, um das Fernweh zu stillen

Die Sonne kitzelt dein Gesicht, du hast Wind in den Haaren und atmest tief die frische Luft ein. Gutes Gefühl, nicht? Tage, wenn sogar Wochen verbringen viele von uns im Urlaub. Diese Auszeit sollte man sich auch mindestens einmal im Jahr gönnen. Doch wenn Umstände es nicht zulassen oder man einfach eine Erholung vom Alltag braucht, kann man dieses Feeling auch in München erleben. Zwar ohne Kokospalmen oder bunten Bergen, aber drei von uns ausgewählte Seen versprechen definitiv diesen Genuss.

Ammersee

Ammersee in Herrsching (c) Oezge Enis

Passend für das Studentenbudget kann man beispielsweise den Ammersee besuchen. Zugegeben liegt dieser etwas entfernt von München, aber dennoch ist er im MVG-Bereich, sodass man mit dem Semesterticket problemlos dorthin gelangt. Vor der einstündigen Fahrt mit der S-Bahn nach Herrsching sollte man dabei nicht zurückschrecken. Denn, der aus abgeschmolzenem Gletscher entstandene See bietet viel an: *Neben Schwimmen kann man Segeln, Surfen und Angeln, oder einfach die Natur erforschen. Auch Radler können sich austoben und eine Rundfahrt von etwa 45 km machen. Neben der Schifffahrt ist auch ein Spaziergang zum Kloster Andechs  bei Tagestouristenbesonders beliebt, welches man von Herrsching in etwa zwei Stunden erreichen kann. Zudem kann man rund um den See in zahlreichen Restaurants, Cafés und Biergärten eine Pause einlegen.*

Riemer See

Riemer See (c) Oezge Enis

Am einfachsten, sogar mit der U-Bahn zu erreichen ist der Riemer See. Von der Haltestelle Messestadt Ost läuft man etwa eine viertel Stunde und schon ist man dort. Einen Besuch ist er definitiv Wert, wenn man einen Kurzurlaub erleben möchte. Der breite Kiesstrand und das saubere, türkisfarbene Wasser eignen sich bestens, um sich in Gedanken ans Meer zu phantasieren. Ansonsten ist es schön grün um den See. Spiel- und Volleyballfelder ziehen Kinder und Jugendliche besonders an. Es ist nicht mal nötig viel Jause mitzuschleppen, denn ein kleiner Kiosk bietet Snacks zu humanen Preisen an. Ohne es zu wissen, würde man nicht ahnen, dass dieser See künstlich errichtet wurde. Es fühlt sich sehr natürlich beim Baden an. Da das Wasser durch eine angelegte Technik erneuert wird, bleiben seine Temperaturen stets im kühlen Bereich und sorgen für Erfrischung. An heißen Tagen ist somit der Riemer See der Retter der Münchner.

Poschinger Weiher

Poschinger Weiher (c) Oezge Enis

Die Wärme vom Poschinger Weiher wird dagegen ganz natürlich durch die Isar reguliert. Der sich mitten im Wald befindende See ist sehr sauber und der beste Ort, um sich auszuruhen. Die Besucherfrequenz ist hier deutlich niedriger als an anderen Gewässern. Man fühlt sich vielleicht weniger wie am Meer aber dafür gut aufgehoben. Umgeben von dutzenden Bäumen schwimmt man in grün erscheinendem, sauberem Wasser. Die maximale Tiefe von 2.5 Metern gibt auch  Nichtschwimmern Sicherheit: Der Grund des Weihers ist in der Regel gut sichtbar und am Rand besteht definitiv keine Gefahr. Beginnt man eine Tour um den Weiher, fällt einem nach der Hälfte der Strecke sofort ein steiler Aufgang auf. Schafft man es hoch und läuft weiter, kann man von dem Hügel ,,Hypo“ München betrachten. Dieser aus Schutt, aus Gesteinsresten des zweiten Weltkrieges entstandener Berg, ist definitiv ein Highlight für Wanderbegeisterte. Somit kombiniert man in Unterföhring Baden und eine Wanderung mit historischem Hintergrund an einem Ort.

Özge Enis

*Indirektes Zitat von  www.ammersee-region.