Wir schreiben München – schreibt mit!

Der UniKater: München rollt wieder

Streifzüge durch Münchner Geschichten

Ein kleiner Kater streift seit einigen Wochen durch die Münchner Straßen. Besonders im Univiertel häufen sich die Sichtungen – anscheinend ist er sogar Justus schon vor den Porsche gelaufen. Wir kennen weder seinen Namen noch seinen Hintergrund, haben aber festgestellt, dass er die tollsten Geschichten aus dem Münchner Alltag erzählen kann. Beim Zuhören scheint es sogar oft, als wäre er im Herzen einer von uns.

Miau, ihr Menschen!

Es scheint wieder diese Zeit im Jahr zu sein. Die Zeit, in der die Menschen an einem Tag in der Woche anfangen verrückt zu spielen und damit besonders unschuldige Kater wie mich gefährden. Dabei wollen wir doch nur einen sommerlichen Abendspaziergang machen. Und was macht ihr? Ihr rollt alles platt.

Ich spazierte also Montagabend einmal wieder in der Gegend Theresienwiese umher, da hörte ich es. Ein schnell näher kommendes Brausen, vermischt mit hämmernder Musik und Stimmengewirr. Mein Fell sträubte sich. Ich witterte bereits, was mich erwartete. Und dann waren sie auch schon da. Von einer Sekunde auf die andere. Gerade noch rechtzeitig konnte ich mit einem Satz meine vier Samtpfoten von der Straße retten. Da rauschte eine riesige Menschenmasse mit Gedöns an mir vorbei.

Sie haben allesamt Rollen an den Füßen, um schneller zu sein. Tja, wir Kater brauchen so einen Schnickschnack dazu nicht.

© Sophie Obwexer: Selbst unsere UniKatze kann das nicht verstehen...

© Sophie Obwexer: Selbst unsere UniKatze kann das nicht verstehen…

Was zum Donner-Kuckucks-Dorian (um Pumuckl zu zitieren) hat es mit den grünen Leuchtantennen auf so manchen Köpfen auf sich?? Ist es irgendein Ritual, um Kontakt zu anderen Welten aufzunehmen? Oder ein Zurück in die Zukunft mit Skatern?
Die mit den Leuchtantennen fahren auch oft besonders schnell, drängeln sich an allen anderen vorbei und schreien wild in der Gegend rum. In einer anderen Ecke purzelt derweil jemand hin, denn es ist euch einfach nicht in die Wiege gelegt worden, euch in der Geschwindigkeit fortzubewegen.
Ein paar ausgewählte nutzen das Publikum wohl, um zu beweisen, dass sie doch sehr geschickt sind. Wie beeindruckend… (ich hoffe, ihr hört meine Ironie, ich will hier nichts falsches von mir geben).

Eine Weile sah ich aus sicherer Entfernung zu, dann waren sie vorbeigezogen und nach einer Weile war es wieder ganz ruhig in Münchens Sommernacht. Ich streckte mich und setzte meinen Weg – in die sichere entgegengesetzte Richtung – fort. Nächsten Montag wird das Ganze von vorne losgehen. Und den nächsten wieder. Den ganzen Sommer lang, solange bis…bis ihr Kontakt aufnehmen konntet?


Bis bald, euer Unikater!