Wir schreiben München – schreibt mit!

10 Dinge aus dem Jahr 2018, die man nicht vergessen wird

Ein weiteres Jahr geht vorbei – was bleibt?

Es ist wieder soweit: Das Jahr neigt sich dem Ende zu. Doch bevor wir uns jetzt wieder Gedanken machen müssen, welche Vorsätze wir uns für das nächste Jahr vornehmen (die wir dann spätestens ab Februar wieder vergessen haben), ist nun ein guter Zeitpunkt auf das vergangene Jahr zurückzuschauen. Welche Ereignisse haben uns bewegt? Welche Menschen haben das Jahr geprägt? Kurz um: Was hat das Jahr 2018 zu dem gemacht, was es ist?

Hier sind also die 10 Dinge aus dem Jahr 2018, an die man sich auch noch im nächsten Jahr erinnern wird:

1. Der Hitze-Sommer

Was momentan unvorstellbar klingt, war uns noch vor wenigen Monaten allgegenwärtig: Sommer, Sonne, Hitze. Wochenlang blieben die Temperaturen konstant über der 30 Grad, teilweise kratzten sie sogar an der 40 Grad Marke. Am Anfang fand das natürlich jeder toll, denn was gibt es schöneres als Sommer? Aber nach längerer Zeit führte die Hitze auch zu Problemen: Die Flüsse verloren an Wasser und es kam zu Waldbränden bei Berlin und sogar hoch im Norden in Schweden. Eins steht fest: so einen Rekordsommer gab es schon lange nicht mehr in Deutschland. Die Frage ist nun, ob der Klimwandel uns weitere Sommer wie diesen bescheren wird.

2. Die Fußball-WM in Russland

Jaja, da war ja was… Man möchte sie lieber vergessen, aber die diesjährige Fußball-WM hat sich traumatisierend in das Gedächtnis der deutschen Gesellschaft eingebrannt. Nachdem wir vor vier Jahren noch Weltmeister geworden sind, mussten unsere Jungs das Turnier dieses Mal schon nach der Vorrunde verlassen. Ein Ergebnis mit dem so niemand gerechnet hat. Danach war die WM-Euphorie vorbei und Schnäppchen Jäger konnten die Fußballtrikots der deutschen Mannschaft für wenig Geld erstehen. Sieger der WM war dann übrigens Frankreich.

 

3. Stephen Hawking und Avicii

Kein Jahr vergeht ohne den Verlust von großen Persönlichkeiten. Dieses Jahr mussten wir uns unter anderem von einem der schlausten Menschen, der je gelebt hat, verabschieden: Stephen Hawking. Das Physik Genie erlag seiner Krankheit, die ihn schon Jahre vorher an den Rollstuhl gefesselt hatte. Aber auch in der Musikwelt wurde getrauert: der erst 26-jährige DJ Avicii starb überraschend und plötzlich. Fans versammelten sich auf öffentlichen Plätzen und in Schweden spielten Kirchenglocken die berühmtesten Lieder des Musikers.

4. Die Royal-Hochzeit

Kein Jahr kann vorüber gehen, ohne dass es eine Royal Hochzeit gibt. Dieses mal wieder in England: Prinz Harry und Meghan Markle gaben sich das Ja-Wort. Die ehemalige „Suits“-Darstellerin wurde so ein Teil der englischen Königsfamilie und musste für ihre Liebe ihr ziviles Leben komplett aufgeben. Das Highlight der Hochzeit waren nicht die prominenten Gäste, sondern die flammende Rede des Bischofs, der damit ein Plädoyer für die Liebe auf der ganzen Welt abgab.

5. Angela Merkel

Merkel wurde schon wieder zur mächtigsten Frau der Welt ernannt. Aber es kann gut sein, dass das nicht mehr so oft passiert. Denn nach den beiden Landtagswahlen in Hessen und Bayern, bei denen die CDU bzw. CSU große Verluste erleiden musste, zog sie den Stecker. Sie gab das Amt des Parteivorsitzenden ab und gab bekannt nicht noch einmal bei der Wahl zur Kanzlerin antreten zu wollen. Für viele ist eine Welt ohne Merkel jedoch unvorstellbar: ganze 18 Jahre war Merkel CDU-Chefin. Aber alles hat ein Ende und so auch die Merkel-Ära.

6. Hambacher Forst

Im August begann ein weiteres Drama in Deutschland: die Unruhen um den Hambacher Forst. Geplant war den letzten Teil des Waldes zu roden, um den Kohleabbau zu fördern. Doch eine große Gruppe an Gegnern besetzte den Wald und ließ nicht locker. In Baumhäusern saßen sie tagelang oben in den Bäumen und stellten sich der Polizei entgegen. Erst als ein Journalist bei der Besetzung ums Leben kam, wurde der Wald geräumt und die Rodung vorerst ausgesetzt. Aber das letzte Wort ist noch nicht gesprochen und der Hambacher Forst wird uns wohl auch nächstes Jahr noch beschäftigen.

7. Die Höhle in Thailand

Es war die Rettungsaktion des Jahres. Im Juli schaute die ganze Welt nach Thailand, denn dort war eine Fußball-Jugend Mannschaft durch Wassermassen in einer Höhle eingeschlossen worden. Die Rettungsaktion stellte sich als äußerst schwierig dar und die anhaltende Regenzeit machte es noch problematischer. Nach tagelangen Überlegungen handelt man plötzlich sehr schnell und schickte Taucher in die Höhle, die nacheinander die Kinder aus der Höhle befreiten – ein nervenaufreibender Prozess. Alle Kinder und der Trainer überlebten, doch ein Taucher kam bei der Aktion leider ums Leben.

8. #wirsindmehr

In Deutschland herrschen angespannte Zeiten. Den Höhepunkt gab es im Sommer als in Chemnitz tausende Rechte auf die Straßen gegangen sind, um ihre ausländerfeindlichen Meinungen zu äußern. Daraus entstand dann die Bewegung #wirsindmehr. Als Gegenprotest kam 65.000 Menschen zusammen und feierten bei einem kostenlosen Konzert u.a. Mit den Toten Hosen. Ziel der Aktion war es die Grundgedanken der Demokratie zu verbreiten und die Rechten zurückzuweisen. Die Bewegung schwappte in andere Städte über und in Berlin kam es zu einer Versammlung von 250.000 Menschen, die Toleranz und Solidarität verbreiteten.

9. Bella Ciao

Jedes Jahr hat seine Serien und meistens schafft es Netflix die Serie des Jahres an die Menschen zu bringen. Dieses Jahr schaffte die spanische Serie Haus des Geldes die Leute zu begeistern – und das nicht nur im filmischen Sinne. Das Titellied der Serie Bella Ciao wurde vom DJ HUGEL neu gemixed und somit zum Hit des Jahres. Auf allen Festen, in allen Clubs und sonst auch überall hörte man im Sommer die Beats zu Bella Ciao. Eigentlich kommt das Lied aus Italien und wurde im zweiten Weltkrieg von den Partisanen als Hymne gegen den Faschismus genutzt.

10. Der Untergang vom Echo

2018 ist das letzte Jahr, in dem der deutsche Musikpreis „Echo“ verliehen worden ist. Nachdem die beiden Rapper Kollegah und Farid Bang für ihr Album ausgezeichnet worden sind, gaben andere Gewinner ihre Auszeichung zurück und distanzierten sich von der Veranstaltung. Der Grund dafür: in den Texten der beiden Rapper kam es zu antisemitschen Äußerungen, die viele deutsche Künstler kritisierten. Nach dem ganzen Skandal zogen die Veranstalter Konsequenzen und gaben bekannt die Preisverleihung einzustellen.

 

Das war es also nun das Jahr 2018. In den letzten 12 Monaten ist viel passiert – sowohl gutes als auch schlechtes. Nun bleibt uns noch die Weihnachtszeit, bevor das neue Jahr 2019 beginnt. Und deshalb wünsche ich euch ein frohes Weihnachtsfest und einen guten Rutsch ins neue Jahr!

 

Tim Pohl