Wir schreiben München – schreibt mit!

Der UniKater: Wettrennen

Streifzüge durch Münchner Geschichten

Ein kleiner Kater streift seit einigen Wochen durch die Münchner Straßen. Besonders im Univiertel häufen sich die Sichtungen – anscheinend ist er sogar Justus schon vor den Porsche gelaufen. Wir kennen weder seinen Namen noch seinen Hintergrund, haben aber festgestellt, dass er die tollsten Geschichten aus dem Münchner Alltag erzählen kann. Beim Zuhören scheint es sogar oft, als wäre er im Herzen einer von uns.

Miau, ihr Menschen!

Nachdem ich mich schon letztes Mal darüber gewundert habe, weshalb am Sonntag so viele von euch bei Regen durch die Straßen maschieren, habt ihr mich letzten Sonntag doch glatt wieder überrascht! Da soll nochmal einer was von „ruhigem Sonntagmorgen“ erzählen…

Der UniKater versteht das komische Verhalten dieser Menschen einfach nicht © Sophie Obwexer

Ich strich in den frühen Morgenstunden durch die Straßen und suchte nach der einen oder anderen Maus, um ein bisschen zu spielen, als ich plötzlich seltsame Dinge beobachtete. Ich sah Menschen, die einige Straßen zu verbarrikadieren schienen und kurze Zeit später kamen immer mehr Menschen dazu. Ich wunderte mich, da es sonntags normalerweise bis 11 oder 12 doch sehr ruhig vorging. Und irgendwas an diesen Leuten war auch wirklich komisch: die eine Hälfte bewegte sich allein oder in Gruppen, teilweise mit recht ernsten Gesichtern und alle schienen einen großen weißen Zettel bei sich zu tragen und zwar alle den Gleichen?! Die andere Hälfte war seltsam angezogen und hatte sich scheinbar Zettel auf die Brust geklebt, aber das waren andere. Ich dachte, das sei wieder so eine Faschingsache, da scheint Ende September bis Anfang Oktober ja noch einer zu sein… Aber dann wurde es plötzlich bei der einen Gruppe chaotischer: plötzlich rannten einige von ihnen los und weitere rannten ihnen hinterher – eine Verfolgungsjagd? Ich bin ein Kater und kein Hund, weshalb es mir keinen Spaß bereitet, neben einem von euch her zu rennen, bis ich ganz erschöpft bin, nur weil ihr etwas nicht-sichtbares jagt! Deshalb kann ich nicht sagen, ob es bei der Jagd zu einem Kopf-an-Kopf Rennen kam oder ob es einen klaren Sieger gab. Stattdessen beschloss ich, die andere Gruppe, die ja offensichtlich auch irgendeinem geheimen aber allen bekannten Plan zu folgen schien, genauer ins Visier zu nehmen. Es erschien mir als eine sehr raffinierte und gut koordinierte Sache: viele Leute liefen scheinbar zielsicher zu verschiedenen Treffpunkten. Allerdings wurde es dort, wo die eine Gruppe auf die andere traf, ein wenig chaotisch – ob das wohl so geplant war, dass diese beiden Gruppen an dem Tag die Stadt übernahmen? Naja, jedenfalls wollte ich wissen, was an diesen Treffpunkten dann weiter passierte und ich muss schon sagen: ihr seid ein bisschen seltsam! Unter der Woche laufen die ganzen kleinen Menschen in diese „Schulen“ und am Sonntag die Großen? Aber nur an Zettel-Sonntagen? Und da drinnen war es noch merkwürdiger: die Menschen versteckten sich zwischen ein paar zusammengestellten Wänden. Ich hüpfte auf eine von ihnen hinauf und konnte sehen, wie die versteckte Frau einige Zettel mit einem kleinen Kreuz versah, pro Zettel ein kleines Kreuz. Plötzlich rief mir jemand zu: „He! Wahlgeheimnis mein kleiner Freund!“ Ich wusste zwar nicht, was die komischen Zettel mit sehr großen Fischen zu tun hatten, hüpfte aber wieder herunter und lief hinaus. Ich setzte mich in einigem Abstand vor das Schule-Haus und beobachtete euch. Es waren viele Menschen, die da hinein liefen und sie schienen ganz unterschiedlicher Stimmung zu sein. Einige schienen gespannt und aufgeregt, einige sprachen angeregt mit ihren Begleitern, einige schienen etwas deprimiert und einige sahen aus, als würden sie einfach einer Pflicht nachgehen. Viele von ihnen schienen jedoch sehr zufrieden mit sich, nachdem sie die Zettel mit den Kreuzen verziert hatten und irgendwie wurde ich etwas neidisch. Sie alle schienen jeder für sich aber doch gemeinsam etwas zu tun, das ihnen allen aus verschiedenen Gründen wichtig war. Ich wünschte mir beinahe ich könnte auch ein Teil davon sein und könnte auch ein Kreuzchen machen, denn es scheint eine tolle Sache zu sein. Vielleicht frage ich beim nächsten Mal, ob auch ein Pfotenabdruck geht?

Bis bald, euer UniKater!