Wir schreiben München – schreibt mit!

Ocean’s Eight

Die Geschichte des perfekten Juwelenraubs 

Endlich, endlich ist er da, der Film, der so lange angeteasert wurde, dessen Trailer bei Fans von Sandra Bullock und Cate Blanchett wie eine Bombe eingeschlagen hat, der in den USA natürlich schon längst draußen ist und der jetzt auch endlich die deutschen Kinos erreicht hat. Ocean’s 8 verspricht eine humorvolle, unterhaltsame Geschichte mit viel Glamour und einem Haufen starker Frauen – und genau das hält der Film auch.

Die Handlung ist relativ einfach zu beschreiben: Am Anfang wird Debbie Ocean (Sandra Bullock) aus dem Knast entlassen. Fünf Jahre, acht Monate und zwölf Tage lang hatte sie Zeit, um sich den perfekten Juwelenraub auszudenken. Sobald sie das Frauengefängnis in New Jersey verlässt, macht sie sich sofort daran, ihren Plan umzusetzen. Nachdem sie ihre alte Freundin und Komplizin Lou (Cate Blanchett) an Bord geholt hat, stellen die beiden ein Team zusammen, das sich sehen lässt: Die Modedesignerin Rose (Helena Bonham Carter), die Schmuckherstellerin Amita (Mindy Kaling), die Hackerin Nine Ball (Rihanna), die Hausfrau und Profitjägerin Tammy (Sarah Paulson) und die Taschendiebin Constance (Awkwafina). Ihr Ziel: Der Hals von Schauspielerin Daphne Kluger (Anne Hathaway) – oder besser gesagt, die 150 Millionen Dollar an Diamanten, die während der Met Gala in New York City um deren Hals hängen.

Bei der Durchführung von Debbies ausgeklügeltem Plan stoßen die Frauen auf einige Hindernisse, doch keins ist groß genug, um die erfahrenen Diebinnen wirklich aus dem Konzept zu bringen. Egal welche Männer versuchen, sich ihnen in den Weg zu stellen – der Leiter von Cartier, die zwei Bodyguards, die Daphnes Hals bewachen, oder der Detektiv für Versicherungsbetrug – Debbie und ihre Freundinnen sind ihnen immer einen Schritt voraus. Am Ende hat Debbie sogar noch Zeit, um Rache gegen ihren ganz persönlichen Gegner zu üben.

Ocean’s 8 läuft seit dem 21. Juni 2018 auch endlich in deutschen Kinos. © Stephanie Berens

Die englische Originalversion von Ocean’s 8 hält besonders für ein deutschsprachiges Publikum ein kleines Schmankerl bereit. Debbie trifft nämlich auf dem roten Teppich der Gala auf niemand anderen als Heidi Klum. Heidi bewundert Debbies Kleid und die antwortet auf Deutsch: „Danke, es ist alt, aber sag’s niemandem.“ – „Mach ich nicht“, verspricht Heidi. Später lenkt Debbie noch eine Museumswärterin ab, während Lou haufenweise Diamanten von den Statuen der Gala abräumt, und erzählt auf Deutsch, wie ihr verwirrter Ehemann letztens seine Hausschuhe im Tiefkühlfach aufbewahrt hat. Bei Sandra Bullocks niedlichem Akzent möchte man vor Vergnügen einfach nur quietschen.

Ein weiteres Schmankerl ist die besondere Chemie zwischen Debbie und ihrer Komplizin Lou. Die beiden necken sich ständig, werfen sich intensive, wissende Blicke zu und beantworten Amitas Frage, ob man nicht einfach nur zur Gala hingehen könne – müsse man denn wirklich was klauen? – mit einem gleichzeitigen und eindeutigem „Ja“. Fast könnte man meinen, bei den beiden läuft mehr als nur Freundschaft… Aber egal, ob das tatsächlich so ist (und wer kann schon wirklich bestätigen, dass es nicht so ist): Zwei solche badass Frauen im Mittelpunkt eines Films zu sehen ist einfach nur erfrischend. Sie haben es nicht nötig, die andere als Rivalin ausstechen zu wollen oder ständig um die Aufmerksamkeit eines Mannes zu buhlen. Stattdessen unterstützen sie sich gegenseitig, sie schätzen die andere wert und haben so eine tiefe Freundschaft und Verbundenheit, dass sie sich in jeder Situation auch ohne Worte verstehen.

Nicht nur Debbie und Lou, sondern die ganze Gruppe hält zusammen, egal was passiert – und setzt damit ein eindeutiges Zeichen gegen das Klischee, dass Frauen nicht harmonisch zusammen arbeiten können, weil sie in ständigem Konkurrenzkampf miteinander stehen. Ocean’s 8 mag zwar keine großen Spannungsbögen oder überraschenden Wendungen haben, aber dafür kann man sich einfach mal zurücklehnen und sich schamlos unterhalten lassen von starken, selbstbewussten Frauen, die es einfach drauf haben.

Stephanie Berens