Wir schreiben München – schreibt mit!

Jonas‘ Neuhausen

Mein München

München – Eine so große Stadt mit so vielen unterschiedlichen Vierteln und Ecken, dass man kaum alles entdecken kann, denkt Ihr? Grade wenn man sich in einer Gegend eben nicht auskennt, findet man ja nie das nette kleine Café mit dem tollen Kaffee oder den kleinen Park, der so schön versteckt liegt? Da haben wir eine Lösung! In der Reihe „Mein München“ zeigen euch unsere Redakteure München aus ihrer ganz persönlichen  Perspektive, mit all seinen Vor- und Nachteilen. Sie geben euch Insidertipps, persönliche Empfehlungen und Hinweise, was man unterwegs in München auf keinen Fall verpassen sollte! 

Das Zentrum von Neuhausen

©Jonas Hönle

Der Rotkreuzplatz ist vergleichbar mit einer kleinen Version von einem Stadtzentrum. Dort treffen sich die U-Bahn, Bus und Tram und es liegt in der Mitte von Neuhausen. Von hier kommt man überall bequem zu Fuß oder Fahrrad hin und es gibt so ziemlich alles, was man zum Leben braucht. Es gibt einen Kaufhof, mehrere Supermärkte und donnerstags findet ein kleiner Wochenmarkt statt. Auch eine bayrische Wirtschaft, das Jagdschlössl, mit kleinem Biergarten, in dem man noch die Abendsonne genießen kann, liegt direkt am Platz. Dieser hat seinen Name übrigens von dem Rotkreuzklinikum. Das große Schwesternschaftswohnheim, der wohl markanteste und höchste Bau, kam erst später.

 

Freizeitaktivitäten 

Wenn man mal nichts zu tun hat, bietet Neuhausen Ablenkung. Die wohl größte Möglichkeit seine Freizeit zu  verbringen, ist der Hirschgarten. Dieser erstreckt sich auf der Höhe der S-Bahn Station Hirschgarten bis zur Station Laim. In dieser Grünfläche gibt es Tischtennisplatten, Basketballplätze, ein Fußballfeld, Grillmöglichkeiten, eine Stockschießbahn, einen kleinen Wasserspielplatz und viel Platz um sich mit einer Decke und einem Buch hinzulegen.

©Jonas Hönle

Wer lieber Spazieren geht, ist am Nymphenburger Kanal und im Nymphenburger Schlosspark bestens aufgehoben. Im Nymphenburger Schloss ist auch das Museum „Mensch und Natur“.

Wer sich trotz schlechtem Wetter sportlich betätigen möchte, kann sich bei einer Partie Squash im Park Club Nymphenburg in der Stievestraße austoben. Es gibt Studentenrabatte und eine Sauna zum entspannen danach.

Wer seine Zeit lieber im Kino verbringt, kommt auch auf seine Kosten. Ein kleines Lichtspielhaus, das Neue Maxim, in der Landshuter Allee, wurde erst 2016 saniert und modernisiert.

Kulinarisches

Auch die Geschmacksknospen kommen auf ihre Kosten. Neben den üblichen bayrischen, indischen und griechischen Restaurants, gibt es auch ein paar Highlights.

Mein perfekter Tag würde zum Frühstück im „Kaffee, Espresso und Barista“ in der Schulstraße beginnen. Dort gibt es sehr guten Kaffee und Kuchen. Mittags ginge es dann zum japanischen Izakaya Aoi, in der Volkartstraße. Hier gibt es zwar kein Sushi aber hervorragende Ramen. Am Abend würde ich mir etwas gönnen und zur Osteria da Antonio in der Fasanariestraße gehen. Hier sollte man nicht den Fehler machen und die Pizza bestellen, die zwar gut ist, aber das selbstgemachte Nudelmenü ist einfach köstlich.

©Jonas Hönle

Mein Lieblingsplatz

Der Ort, an dem ich mich am wohlsten fühle, ist der Biergarten im Hirschgarten. Dort gibt es gutes Augustinerbier vom Fass zu einem vernünftigem Preis und das Ambiente ist unübertroffen. Direkt neben einem Wildgehege mit Hirschen und Rehen, kein Straßenlärm weit und breit und Sonnenstrahlen bis zum späten Abend sind für mich in München etwas Besonderes. Zum Essen empfehle ich die Spareribs oder die selbst mitgebrachte Brotzeit. Dies alles in Begleitung von Freunden und/oder Familie genießen und der Tag ist perfekt.

 

Jonas Hönle

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.