Wir schreiben München – schreibt mit!

Marcels Kino-München

Mein München

München – Eine so große Stadt mit so vielen unterschiedlichen Vierteln und Ecken, dass man kaum alles entdecken kann, denkt Ihr? Grade wenn man sich in einer Gegend eben nicht auskennt, findet man ja nie das nette kleine Café mit dem tollen Kaffee oder den kleinen Park, der so schön versteckt liegt? Da haben wir eine Lösung! In der Reihe „Mein München“ zeigen euch unsere Redakteure München aus ihrer ganz persönlichen  Perspektive, mit all seinen Vor- und Nachteilen. Sie geben euch Insidertipps, persönliche Empfehlungen und Hinweise, was man unterwegs in München auf keinen Fall verpassen sollte!

Wer in München ins Kino gehen will, der hat die Qual der Wahl. Die Auswahl ist groß und es ist für so ziemlich jeden Geschmack was dabei. Ich picke mir hier ein paar heraus, um euch einen kleinen Überblick zu geben.

Der Riese: Mathäser Filmpalast

Der Mathäser Filmpalast am Karlsplatz (Stachus)

Der Mathäser Filmpalast am Karlsplatz (Stachus) © Kinopolis

Das Mathäser am Stachus ist Münchens größtes Kino und zeigt eine bunte Mischung bestehend aus den unterschiedlichsten Filmen; von Blockbustern über kleine Indie-Streifen bis hin zu Filmen in fremden Sprachen wie Türkisch oder Indisch. Die Preise sind dabei etwas höher als bei den meisten Konkurrenten, es gibt allerdings einen Kinotag (Dienstag) sowie Studentenrabatt. Wegen des Prestige-Faktors und zentralen Standorts ist es im Mathäser manchmal extrem voll und man läuft Gefahr nicht mehr in den Film reinzukommen, den man sehen will. Das kommt jedoch eher selten vor und ein Besuch in dem riesigen Komplex ist dennoch immer ein kleines Abenteuer; nicht zuletzt wegen der Premieren, die dort regelmäßig stattfinden und bei denen man die Chance bekommt, die Stars hautnah zu erleben.

Website: https://www.mathaeser.de

Das Englische: Cinema

Das Cinema ist ein kleines Kino am Stiglmaierplatz, das Vorstellungen ausschließlich in der (meist englischen) Originalfassung zeigt. Es ist auch hier aufgrund des eher knapp bemessenen Eingangsbereichs oft etwas überfüllt, aber das löst sich meistens recht schnell wieder. Die Preise ähneln denen der großen Konkurrenten, mit Studentenpreis und Kinotag (Mo/Di) kommt man jedoch recht günstig weg. Was das Cinema ausmacht ist sein Ambiente, denn das es hat so eine richtige Cineasten-Atmosphäre, in der sich jeder Filmfan einfach nur pudelwohl fühlt.

Website: http://www.cinema-muenchen.com

Das Älteste: Gabriel Filmtheater

Das Foyer des Gabriel Filmtheater

Das Foyer © Gabriel Filmtheater

Das Gabriel besteht schon seit über 100 Jahren und gilt damit als das älteste Kino Münchens. Auch wenn es technisch vielleicht nicht auf dem allerneusten Stand ist, kann das Filmtheater definitiv mit seinem klassischen Lichtspielhaus-Flair, seinen niedrigen Preisen und den erstaunlich kurzen Werbelaufzeiten punkten. Die ideale Lage in Hauptbahnhof-Nähe ist ein weiterer Pluspunkt, auch wenn es Abzüge für das Fehlen eines Systems zur Online-Reservierung gibt.

Website: https://gabriel-filmtheater.de

Das Open Air: Kino am Olympiasee

Kino am Olympiasee

© Kino am Olympiasee

Während der Sommermonate bietet das Kino am Olympiasee Filmabende der etwas anderen Art, nämlich draußen im Freien. Von Familienfilmen über Kulthits bis hin zu Oscar-Anwärtern gibt’s hier so ziemlich alles zu sehen—allerdings nur mit einer einzigen Vorstellung. Aber das macht es eben umso besonderer. Zur Verpflegung werden u.a. Burger und Cocktails angeboten, die man dann im Liegestuhl oder auf der freien Wiese beim Picknick genießen kann. Für einen geringen Aufpreis bietet das KaO zu guter Letzt noch die sogenannten „Love-Seats“ an, für alle die gern beim Filmschauen kuscheln.

Website: http://kinoamolympiasee.de

Der Geheimtipp für Studenten: u.kino/TU-Film

Abschließend widme ich mich den beiden Studentenkinos: dem u.kino und dem TU-Film. Das u.kino zeigt seine Filme im HS B052 des LMU-Gebäudes Theresienstr. 37-39. Der TU-Film hingegen ist seit erster Stunde im „Carl-von-Linde-Hörsaal“ HS1200 im TU-Hauptgebäude an der Arcisstraße zu Hause. Bei beiden Kinos finden die Vorstellungen ausschließlich unterm Semester statt; beim u.kino immer mittwochs und beim TU-Film jeden Dienstag, plus im SoSe jeden zweiten Donnerstag. Die Eintrittspreise von 2,50-3,00 Euro sind einfach unschlagbar und auch wenn beide Institutionen „von Studenten für Studenten“ gedacht sind, heißen sie doch generell jeden Besucher willkommen. Ich persönlich bin auf jeden Fall immer wieder gerne Gast. Denn wenn man gemeinsam mit Hunderten anderer Studenten in einem Hörsaal sitzt und einen Film schaut, dabei vielleicht noch genüsslich ein Bier süffelt, dann ist das in der Regel eine Garantie für einen coolen Abend.

Websites: https://u-kino.de und https://www.tu-film.de

Marcel Lasaj

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.