Wir schreiben München – schreibt mit!

Aus Liebe zur Kultur

Im Gespräch mit zwei Gründern des Liebesfests

Der Journalist Wolfgang Reus sagte einmal, „Kreativität ist angeblich ansteckend. Aber nur wenige wissen, dass sie auch anstrengend ist.“ Katharina Rupp und Arthur Stubner können beides bezeugen, denn sie gehören zu den Gründern des Liebesfests, bei dem sich alles rund um Kunst, Musik und Interaktion dreht.

Die Idee für das Liebesfest entstand vor einigen Jahren in der „Villa Vanilla“, einem ehemaligen Bahnhofshäuschen an der Isar, das einer Gruppe Künstler und Musiker als Wohnraum diente. Die „Vanillianer“ und ihre Freunde veranstalteten regelmäßig kleine interne Konzerte oder Kino-Abende, kurierten Ausstellungen für ihre Kunstwerke, nahmen zusammen an Sprachkursen teil oder veranstalteten Improvisationstheater. „Das war immer so ein bisschen verrückt“, erinnert sich Arthur. Der Maschinenbaustudent, der beim Liebesfest für die Technik zuständig ist, wohnte selbst einige Zeit lang in der Villa.

Das erste Liebesfest wurde dann 2011 veranstaltet. Die Vanillianer zeigten ihr künstlerisches und musikalisches Können und auch die Gäste waren dazu eingeladen, mitzusingen, Texte vorzulesen und mitzutanzen. „Das Liebesfest hat nichts mit Erotik zu tun, wie manche Leute meinen. Es ist die Liebe zur Kunst, zur Musik, die Leute zusammenbringen soll, um was Schönes zu veranstalten“, erklärt Katharina. Die Augen der blonden Juristin strahlen, wenn sie von den Zeiten in der Villa Vanilla erzählt. Beim Liebesfest kümmert sie sich vor allem um Musik und Interaktion.

Die Vanillianer sind fleißig am Basteln für das Liebesfest am 23. September. © Villa Vanilla. Kunst und Kultur e.V.

Heute haust keiner der Vanillianer mehr in der legendären Villa an der Isar. „Das Haus wird schon noch bewohnt, aber es gibt dort kein warmes Wasser mehr. Das ist also nur was für Hartgesottene“, grinst Katharina. Doch auch ohne das Bahnhofshäuschen lebt die Idee des Liebesfests weiter, in Form des Vereins Villa Vanilla. Kunst und Kultur e.V., der Musiker, Künstler und alle Menschen mit Liebe zu einem bunten Leben verbinden soll.

Dieses Jahr findet das Liebesfest in Bernried am Starnberger See statt und wird in Kooperation mit der Bernrieder Kulturgruppe ausgerichtet. Auch die Gemeinde Bernried unterstützt das Projekt durch die kostenlose Bereitstellung des Sommerkellers neben dem Rathaus. „Da fährt der Bürgermeister höchstpersönlich mit dem Trecker die Bühne zum Keller“, erzählt Arthur.

Zwar hat der Verein kaum Budget für das Fest und die ehrenamtliche Organisation ist neben Studium oder Job manchmal sehr anstrengend. Trotzdem wollten die Vanillianer von Anfang an keinen Eintritt für das Liebesfest verlangen. „Dafür kann man dann ein bisschen mehr essen und trinken“, meint Katharina. Auch Spenden sind dem Verein immer willkommen, nicht nur als Vorlage für das nächste Fest, sondern auch für die Förderung eines Hilfsprojekts in Angola, das von der Gemeinde Bernried unterstützt wird.

Das Liebesfest findet am 23. September 2017 ab 14 Uhr in Bernried am Starnberger See statt. © Villa Vanilla. Kunst und Kultur e.V.

Das Programm ist bunt und vielseitig, für jedes Alter und jeden Geschmack ist was dabei. „In München ist das Kulturleben ja schon sehr anspruchsvoll, da will man auch ein bisschen mithalten“, bemerkt Arthur. Katharina erzählt, dass das Programm auf dem Netzwerk an Freunden und Bekannten aus der alten Villa beruht. „Wir haben einfach herumgefragt, ‚Wer kann was anbieten?’ Da kommen echt viele Leute zusammen, das ist echt schön“, lächelt sie.

Neben zahlreichen musikalischen Auftritten, Kunstausstellungen und Installationen kann man auf dem Liebesfest Arabisch lernen, sich Schminken lassen, einen Barfußweg begehen, in einem Flohmarkt stöbern oder bei der Tombola mitmachen, deren Preise von den Vanillianern selbst zusammengetragen oder sogar gebastelt wurden. Der kulinarische Aspekt darf natürlich auch nicht fehlen: Es gibt Kaffee und selbstgebackenen Kuchen, eine Auswahl an vegetarischen und veganen Speisen aus aller Welt sowie einen Grillstand für die Fleischliebhaber. „Wir haben also den ganzen Tag Programm und abends wird dann auch ein bisschen gefeiert“, fasst Arthur zusammen.

Und was hält die Zukunft für die Vanillianer bereit? „Nach dem Liebesfest werden wir alle in ein tiefes Loch voller Sinnlosigkeit fallen“, scherzt Katharina, aber ein wenig Sorge schwingt doch in ihrer Stimme mit. Am liebsten würden sie das Liebesfest jedes Jahr veranstalten und dazwischen ab und zu kleinere Kunstausstellungen ausrichten. „Das ist nicht so viel Aufwand“, grinst Arthur. Doch trotz all der Arbeit und all der Kleinigkeiten, die bis zur letzten Minute noch organisiert werden wollen, ist klar: „Das Liebesfest soll auf jeden Fall erhalten bleiben!“

Das Liebesfest findet am 23. September 2017 ab 14 Uhr in Bernried am Starnberger See (Sommerkeller, Dorfstr. 26) statt. Anfahrt mit der S6 nach Tutzing und dann mit dem eigens für das Liebesfest eingerichtete Taxi-Shuttle bis Bernried für zwei Euro pro Person. Der Eintritt ist frei. Das genaue Programm des Liebesfests sowie weitere Infos über Villa Vanilla findet ihr unter villavanilla.jimdo.com.

Stephanie Berens

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.