Wir schreiben München – schreibt mit!

Gabriel Knight 2: The Beast Within

München im Jahre 1995: Computerspiel vs. Realität 

Im Herbst habe ich in einem Artikel erwähnt, dass einige Aspekte des Lebens in Deutschland ein bisschen an die 90er Jahren erinnern. Dieses Mal werde ich tatsächlich München im Jahr 1995 anschauen, und zwar im Computerspiel „Gabriel Knight 2: The Beast Within“.

Gabriel Knight 2: The Beast Within (Sierra)

Die Vorgeschichte

Die Hauptfigur ist der fiktive Autor Gabriel Knight aus New Orleans in Louisiana, USA. Im ersten Spiel, „Sins of our Fathers“ von 1994, hat er in seiner Heimatstadt mystische Morde ermittelt, teilweise als Inspiration für sein nächstes Buch. Diese Morde haben augenscheinlich etwas mit Voodoo zu tun. Ich habe leider noch nicht das erste Spiel zu Ende durchspielt, so ich kenne die Einzelheiten da nicht. Aber ich habe erfahren, dass Knight herausfindet, dass er bayerischer Abstammung ist und von einer Familie von Schattenjägern, Leuten die Ungeheuer bekämpfen, stammt. Im ersten Spiel hat er Zombies aufgespürt und bekämpft.

Das erste Spiel ist mit Handzeichnungen gemacht, was man heute als Pixel-Art bezeichnen würde, und mit Tonaufnahmen von Synchronsprechern. Das zweite ist ein sogenanntes Full-Motion-Videospiel, wo man Videoaufnahmen von Schauspielern gemacht hat. Gabriel Knight 2 ist sozusagen eine interaktive Fernsehserie, denn das Spiel ist in Kapitel eingeteilt. In diesem Spiel sind Werwölfe in Bayern im Zentrum, aber das erfährt man natürlich nicht so genau am Anfang des Spiels. Knight wohnt seit einem Jahr im fiktiven Dorf Rittersberg im Münchner Umland. Sein Deutsch ist noch schlecht, aber er kann die Sprache teilweise lesen. (Ich spiele die Originalausgabe. In der deutschen Fassung spricht und versteht er natürlich Deutsch wie ein Muttersprachler.)

Die Dorfbewohner wissen, dass Knight Schattenjäger ist, so dass er den Auftrag bekommt, den Mord eines Mädchens zu ermitteln. Sie haben den Verdacht, dass ein Ungeheuer vom Wald das Kind getötet hat, nicht nur ein Raubtier. Wie im Spiel erwähnt, waren Wölfe in Deutschland damals tatsächlich nahezu ausgerottet. Deshalb bezweifeln die Rittersberger, dass ein normaler Wolf der Schuldige ist.

Freistaat Bayern Zeitung, das unbekannte Skandalblatt (Bild: Gabrial Knight 2, Sierra)

Knight findet in der fiktiven Zeitung, der „Freistaat Bayern Zeitung“, mit seinen knappen Deutschkenntnissen heraus, dass ein paar Wölfe aus dem Münchner Zoologischen Garten in Thalkirchen entlaufen sind. Hier muss Tierpark Hellabrunn gemeint sein (Thalkirchen liegt gegenüber von Hellabrunn auf der anderen Seite der Isar). Die Zeitung scheint meiner Meinung nach eine Boulevardzeitung zu sein, da die Schlagzeile „Killerwölfe aus dem Zoo immer noch auf freiem Fuß“ verwendet wird, obwohl nicht bewiesen wird, dass genau diese zwei Wölfe getötet haben.

Knight kommt nach München

Knight soll im Laufe seiner Ermittlungen München besuchen, und es wird ihm von den Eltern des getöteten Mädchens empfohlen, mit ihrem VW Golf nach Lochham zu fahren. Von dort soll er weiter mit der U-Bahn in der Stadt herumfahren. Die Familie ist offensichtlich nicht so oft in der Stadt gewesen, denn in Lochham gibt es nur eine S-Bahn-Station (1995 und heute). Die Spielkarte zeigt sogar, dass Lochham an der S6-Linie liegt, was mit der Wirklichkeit übereinstimmt. Die Ortsnamen und Linien in der Schnellbahnnetzkarte im Spiel stimmen tatsächlich mit der echten MVV-Karte von 1995 überein. Das Spiel hat sogar das damalige MVV-Logo benutzt. (Das heutige Logo ist von 1996.)

Das MVV-Schnellbahnnetz wird im Spiel historisch korrekt dargestellt. (Bild: Gabrial Knight 2, Sierra)

Am Prinzregentenplatz besucht Knight ein Polizeipräsidium, das auch in der Wirklichkeit dort liegt. Da trifft er einen Beamten, der mit einer ziemlich amerikanischgeprägter Aussprache sagt, dass er kein Englisch spricht. Nicht besonders glaubwürdig, aber glücklicherweise sprechen die anderen „Deutschen“ jedenfalls am Anfang des Spiels Hochdeutsch ohne Akzent oder mit leichtem deutschen Akzent, wenn sie Englisch sprechen. Für mich als Norweger klingt es jedenfalls so. Das schriftliche und mündliche Deutsch im Spiel scheint übrigens grammatikalisch korrekt zu sein, aber vielleicht nicht immer ganz so wie ein Deutscher es selbst ausdrücken würde.

Knight trifft im Tierpark einen seltsamen Wissenschaftler in der Verwaltung, der interessante Theorien zu Tierinstinkten hat.

Der Marienplatz kommt ins Spiel

Westlich des neuen Rathauses am Marienplatz trifft Knight seinen Familienanwalt, der gut Englisch spricht, denn er hat in Harvard studiert. Das finde ich ein wenig seltsam, denn Anwälte müssen wohl in dem Land ausgebildet werden, wo sie arbeiten sollen?

Ich finde die Erkundung des Marienplatzes im Spiel besonders imposant. Knight kommt von der U-Bahn vor dem neuen Rathaus aus und spaziert die Vorderseite des Rathauses entlang. Er beobachtet vorbeilaufende Leute und kommentiert treffend: „Germans, always in a hurry.“ („Deutsche, immer in Eile.“) Er merkt auch an, dass sogar die Mülltonnen in der Stadt sauber sind. Knight betrachtet und kommentiert die Geschäfte an der Vorderseite des Rathauses. Die scheinen authentisch, aber ich kann nicht genau bestätigen, ob es diese 1995 auch wirklich gab. Heute, 2017, gibt es oft viel mehr Leute am Marienplatz als im Spiel. Knight begegnet da nur insgesamt sechs verschiedenen Personen, und nur er scheint die U-Bahn am Platz zu benutzen.

Menschenleerer Marienplatz, das nächste Mysterium für Gabriel Knight? (Bild: Gabrial Knight 2, Sierra)

Knight besucht ein Biologie-Labor an der LMU, um Haare vom Tatort untersuchen zu lassen. Diese seien laut einem Labor-Assistenten sowohl wölfisch als auch menschlich. In der Wirklichkeit war das Genzentrum schon 1994 am High-Tech-Campus Martinsried-Großhadern angesiedelt, so erscheint es mir komisch, dass ein Gentest am Campus an der Haltestelle Universität durchgeführt werden kann. Es wäre logischer diesen am Klinikum Großhadern, das es auch 1995 schon gab, durchzuführen. Der U-Bahnhof Universität ist allerdings wohl logischer für einen ausländischen Spieler, schätze ich.

Alles in allem fand ich es faszinierend, kurze Einblicke in das München von 1995 zu bekommen. Die Autorin der Geschichte, Jane Jensen, hat offensichtlich einige Recherche betrieben, um München ziemlich korrekt zu präsentieren; sogar Ortsnamen in München sind richtig genutzt. Ich habe das erste Kapitel des Spiels fast durchspielt und ich bin gespannt, wie der Krimi-Autor Gabriel Knight das Werwolfmysterium in Bayern weiter löst.

Targeir Attestog

15 Kommentare

  1. Ich bin mit Abstand…. der Beste dieser Gruppe!

    Kommentar absenden
  2. „Was ist eigentlich der Schwarze Wolf?“

    „NEIN!“

    Kommentar absenden
  3. Ähhh Ihhh ähhh Ihh bi ähhhhm UHLAUUUUUB

    Kommentar absenden
    • Verdammt nochmal Gracey, öffne die verdammte Tür! Wenn du noch nicht einmal ein einfaches verdammtes Diagramm kapierst muss ich es selbst machen! SELBST, HAST DU GEHÖRT!!!

      Kommentar absenden
  4. Ich bin mit Abstand … der beste dieser Gruppe!

    Kommentar absenden
  5. „Lassen’s des… hören’s damit auf, SOFORT!“

    Kommentar absenden
  6. wäääääääääääääääääääääh!

    Kommentar absenden

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.