Wir schreiben München – schreibt mit!

Er fragt -Sie fragt

Er fragt Sie – Instagram Selfies

Unsere beiden Autoren eint ein Wunsch: Das andere Geschlecht zu verstehen. “Schnurzelburzel” und “Honigmäulchen” stellen sich in dieser unikaten Serie regelmäßig Fragen, deren Antworten die Gemütslagen, Vorstellungen und Gedankengänge des anderen Geschlechts erhellen sollen. Diese Woche:

Filter über Filter. Wie lange bearbeitet ihr euer Instagram Selfie?

Wow! Also diese Frage, lieber Schnurzelburzel, ist ja schon fast so unverschämt wie eine Frau nach ihrem Alter zu fragen. Wie kommst du denn auf die Idee, dass wir für unsere Selfies einen Filter benutzen? Ist es wirklich so unwahrscheinlich, dass wir mitten im Winter eine Haut wie von der Sonne geküsst haben? Oder wir im Jahr 2017 eine schwarzweiß Kamera benutzen? Oder, dass wir tatsächlich ein Schnäuzchen und Hundeohren haben?

Na gut, okay also spätestens der berühmte Snap Chat Filter hat uns verraten. Es kann schon sein, dass wir gelegentlich ein oder zwei Filter benutzen, um unseren Fotos das gewisse je ne sais quoi zu geben, aber wie viel Filter und welche genau wir benutzen, hängt natürlich immer von der Situation ab. Für dich Schnurzelburzel habe ich mal die wichtigsten Filter zusammen gefasst und und erkläre dir, wann sie am besten zu gebrauchen sind. Wer weiß, vielleicht kommst du ja auch auf den Geschmack.

Für jede Situation den passenden Filter

In den Ferien oder im Urlaub sind wir ja meist erholt und fühlen uns entspannt. Das erkennt man auch sofort an unserem Teint und unserer Ausstrahlung. Selbst ohne Make up sehen wir da fit aus. Haben wir dazu noch gutes Wetter und helles Licht, reicht eigentlich schon der Basic Filter „Valencia“ aus. Dieser Filter ist wohl der Natürlichste und man könnte seine Selfies quasi als #nofilter durchgehen lassen.

Die restlichen Tage des Jahren hingegen sind wir nicht ganz so relaxt und man merkt uns den Uni- und Arbeitsstress an. Wenn selbst Concealer und Make-up nicht weiterhelfen können, reicht auch ein Basic Filter nicht mehr aus. Am besten nutzt man da den Filter „Mayfair“. Dieser lässt die Haut strahlen und man sieht aus, als wäre man gerade aus neun Stunden Schönheitsschlaf erwacht.

Bei nächtlichen Ausgängen und Partys ist es ja fast unmöglich, ein schönes Bild zu machen. Aber kein Grund zur Verzweiflung. Wenn wirklich nichts mehr zu retten ist, hilft nur noch ein Filter: „Willow“. Der schwarzweiß Filter gibt jeder Partynacht, die vielleicht etwas außer Kontrolle geraten ist, wieder Glanz und Gloria zurück.

Snap Chat für langweilige Tage

Egal ob mit einem Vintage Hauch oder in schwarzweiß, schlechte Laune oder Langeweile ist jedoch mit keinem Instagram Filter zu kaschieren. Was wir da brauchen ist etwas scherzhaftes: Stichwort Snap Chat. Ob als schleckender Hund, süßes Rehlein oder Toastbrot. Hier findet man immer einen Filter, der unsere Selfies aufpeppt und dabei auch noch wirklich lustig ist.

Wie du siehst, braucht es nicht allzu lange unsere Selfies zu bearbeiten, da wir für jede Situation mit dem richtigen Filter gewappnet sind. Das Beste daran ist aber, dass es einfach Spaß macht, verschiedene Filter auszuprobieren und etwas kreativ zu sein. Also probiere es doch einfach mal aus und wenn dir deine Selfies nicht so gut gelingen, kannst du immer noch dein Essen fotografieren.

Viel Spaß,

Dein Honigmäulchen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.