Wir schreiben München – schreibt mit!

Der Serienguide: Man Seeking Woman – Tinder auf LSD

Auf der Suche nach Serien-Nachschub?

Seit einigen Jahren wandelt sich die TV-Landschaft. Galt es früher noch als Todesurteil für die Karriere eines Schauspielers, wenn er vom Film zu einer Serie wechselte, toben sich die Darsteller mittlerweile sowohl auf den großen, als auch auf den kleinen Leinwänden aus. Doch nicht nur, dass Serien immer hochkarätiger besetzt werden, auch inhaltlich trauen sich die Produzenten immer mehr! Bei der Flut an neuen und grandiosen Serien kann man allerdings leicht den Überblick verlieren. Deswegen möchte ich euch regelmäßig einige Serienjuwele vorstellen, die ihr vielleicht noch nicht kennt. Dieses Mal geht es um:

Man Seeking Woman

Josh trifft Hitler. Der hat sich nämlich seine Ex gekrallt. © FX Networks

Josh trifft Hitler. Der hat sich nämlich seine Ex gekrallt. © FX Networks

Stellt euch vor eure Beziehung von sechs Jahren geht in die Brüche. Dann stellt euch vor, eure Schwester organisiert euch ein Blind Date mit einem Mülltonnen fleddernden Troll namens Gorbachaka und eure Ex-Freundin würde was mit Adolf Hitler anfangen. Das Bild habt ihr im Kopf? Ja? Dann habt ihr eine ungefähre Vorstellung von Joshs (Jay Baruchel: Das ist das Ende) Liebesleben aus Man Seeking Woman.

Eine ordentliche Dosis Sex als Lösung

Die Beziehung des 27 Jahre alten ist in die Brüche gegangen. Deswegen stürzt sich der frische Single wieder in Dates und macht sich auf die Suche nach der großen Liebe. Soweit alles Standard und schon mindestens eine Million mal in irgendeiner romantischen Komödie verwurstet. Doch die Serie kaut nicht die gängigen Klischees über den schüchternen Jungen durch, der versucht die Herzensdame seines Lebens zu finden. Im Gegenteil. Sie schickt Josh durch den neunten Kreis der Dating Hölle. Das Besondere an den absurden Szenarien in die Josh gerät ist, dass sie in der Serie nicht hinterfragt werden. Ob nun die Sachen von seiner Ex-Freundin, die er noch aufgehoben hat, plötzlich zum Leben erwachen, ein italienischer Priester deshalb einen Exorzismus an ihm durchführt und ihm eine ordentliche Dosis Sex als Lösung vorschreibt – oder ob der von der Liebe gepeinigte mit einem Krisenstab aus Militärs und Wissenschaftlern, der aus jedem Actionfilm der 90er-Jahre stammen könnte, in einem Bunker die perfekte SMS für das erste Date austüftelt. Die Serie und ihre Akteure nehmen jede dieser schrulligen Situationen hin, als seien sie das normalste der Welt. Genau dadurch sticht Man Seeking Woman aus dem Einheitsbrei hervor.

Mehr als nur „American Pie“

Obwohl in den USA bereits zwei Staffeln ausgestrahlt wurden (eine Dritte ist bereits unterwegs), erscheint die Sendung hier erst jetzt. Der deftige und einfallsreiche Humor, sowie die völlig abgedrehten Situationen sind zwar die große Stärke der amerikanischen Sendung, auf der anderen Seite wird damit aber vermutlich nicht jeder zurechtkommen. So bewegen sich die Witze teilweise unter dem Schlagwort des Duden welches mit Gen aufhört und mit ital endet. Allerdings werden hier nicht nur einfallslose Penis-Pointen à la American Pie aneinanderreiht. Auch wenn der Humor deswegen nicht weniger derbe ist, kommt er in einer so noch nicht gesehenen Idee verpackt daher. Wer z.B.The Interview“ oder „Das ist das Ende“ von und mit Seth Rogan mochte, wird auch bei „Man Seeking Woman“ kräftig lachen müssen.

Thomas Pillgruber

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.