Wir schreiben München – schreibt mit!

Der Foodguide zum Wintertollwood



Glühwein, Feuerzangenbowle, Hot Caipi – die Christkindlmarktsaison ist wieder da! Neben den Klassikern in der Residenz oder am Chinesischen Turm lockt in München auch das Wintertollwood zum idyllischen Weihnachtsumtrunk. Auf der Theresienwiese kann man sich bis 1 Uhr morgens und auch noch nach Weihnachten dem (Holunderbeeren-) Glühwein hingeben. Größtes Problem: Die Essensauswahl ist einfach zu groß. Deshalb haben wir uns für euch mal durchprobiert – in diesem Sinne An Guadn!

Berber-Haus

image

Orientalischer Vorspeisenteller mit Falafel – absolutes In-Gericht.

Das Berber-Haus lockt nicht nur mit gutem Essen. Diesen Sommer staubte der Stand von Mohamed El Rhomari in der Kategorie “Bar” den 3. Platz unter seinen KonkurrentInnen ab. Aber: den Betreiber auf gemütliche Sitzmöglichkeiten mit gutem Wein und Tee zu reduzieren wäre fatal. Dafür schmeckt das Essen hier viel zu gut! Am Stand im Food-Plaza Zelt findet ihr eine große Auswahl an marokkanischen Spezialitäten – von Bio Falafel über gegrilltes Fleisch oder Gemüse ist alles dabei. Besonders empfehlenswert: der orientalische Vorspeisenteller mit Hummus, Couscous, Gemüse, Falafel und Salat (9,00 Euro). So müssen auch VegetarierInnen nicht nur an einem Maiskolben knabbern!

fotor_148034807916998

Das Berber-Haus steht im Food Plaza.

Genusswerkstatt

Mindestens vier Mal im Jahr führt uns der Weg zum Stand von Thomas Schlederer – zu einem Münchner Original: die Genusswerkstatt. Diese verspricht nicht nur auf dem Tollwood, sondern auch auf der Auer Dult, wie der Name schon sagt, größten Essensgenuss. Hier gibt es bayrische Klassiker, wie Käsespätzle, Schupfnudeln oder Schinkennudeln und wer sich nicht entscheiden kann, wählt einfach das „Dreierlei“. Unser Tipp: Eindeutig die Käsespätzle mit viel Röstzwiebeln! Eine Portion gibt es für 4,20 Euro und so lässt der Geldbeutel meist noch was übrig für den ein oder anderen Glühwein oder Jägertee, den man sich direkt am gemütlichen Stand schmecken lassen kann.

Käsespätzle oder Schupfnudeln? Beides ist definitiv eine gute Wahl!

Käsespätzle oder Schupfnudeln? Beides ist definitiv eine gute Wahl auf dem Tollwood!

Dreierlei Essensgenuss in der Genusswerkstatt auf dem Wintertollwood

Dreierlei Essensgenuss in der Genusswerkstatt auf dem Wintertollwood

Glocknerhaus

Zu den Klassikern unter den Desserts gehört ganz klar auch der Kaiserschmarrn, vor allem während der kalten Jahreszeit. Im österreichischen Glocknerhaus kann man ihn mit Apfelmus oder (noch viel leckerer) mit Zwetschgenröster essen. Eine heiße Schoki oder Tee passt perfekt dazu. Aber keine Sorge, es gibt auch alkoholische Getränke wie Glühwein, Lumumba oder Jagatee. Besonders schön ist, dass man sich am Glocknerhaus auch unter die Hütte stellen und dann gemütlich an Stehtischen essen kann. So entflieht man der Kälte und genießt das Essen bei romantischem Kerzenlicht.

Kaiserschmarren mit Zwetschgenröster (c) Aida Yohannes

Kaiserschmarrn mit Zwetschgenröster (c) Aida Yohannes

Das österreichische Glocknerhaus (c) Aida Yohannes

Im Glocknerhaus gibt’s österreichische Schmankerl.

Schoko Döner

Wer kann schon behaupten, dass er/sie mal einen Schoko-Döner gegessen hat? Klingt etwas eigenartig, schmeckt aber wahnsinnig gut und wird von uns eindeutig weiterempfohlen. Vor allem als Alternative zu einem Crêpe mit Schokolade eignet sich die Süßspeise gut.

Der „Döner“ besteht aus einer heißen Biscuitwaffel, in welche helle und dunkle Schokoraspeln gefüllt werden, die dann im Laufe der Zeit immer mehr schmelzen. Das Ganze kann auch noch mit einem Sähnehäubchen (sehr empfehlenswert!) verfeinert werden. Wider der Erwartungen ist der Schoko-Döner auch nicht zu süß und macht gleichzeitig satt. Für 5 € könnt ihr euch den Snack also schon mal gönnen.

Schoko Döner

So sieht der Stand aus. Na, Lust bekommen?

Schokoraspeln mit Sahne in heißer Biscuitwaffel

Schokoraspeln mit Sahne in heißer Biscuitwaffel. 

 

Kartoffelei

Nicht nur der Name des Standes, auch ihren meistverkauften Snack haben die Betreiber liebevoll benannt: die Spiratoffeln sehen aus wie eine Mischung aus Chips und Pommes, schmecken durch die geheime Gewürzmischung aber herrlich anders – vor allem mit dem hausgemachten Wildkräuter-Quark! Zwar sind die Bio-Kartoffelspiralen mit 4,50 € teurer als manche Pommes aber die Portionen sind riesig und machen wirklich satt! Der Stand war in den letzten Jahren immer wieder unter den Top 3 der Essensstände beim Tollwood und bietet außer Spiratoffeln beispielsweise auch Pulled Beef Sandwiches an.

© Tonja Dingerdissen

Bio kostet seinen Preis – schmeckt dafür aber besser! © Tonja Dingerdissen

© Tonja Dingerdissen

Chips und Pommes vereint, ergibt die Spiratoffeln. © Tonja Dingerdissen

Rahmfladen

In der Mitte des Festivalgeländes ist oft ziemlich viel los, aber zum Glück gibt es gute Alternativen am Rand. Gleich am Haupteingang findet sich der Rahmfladen. Dort gibt es nicht nur den klassisch belegten Fladen, sondern auch Handbrot. Das ist ein kleines Brot mit verschiedenen Füllungen – besonders die Käse-Speck Variante ist lecker.

Für fünf Euro wird man dabei auch richtig satt. Auch wer es lieber etwas süßer mag, ist gut versorgt – der Stand hat zusätzlich noch Lebkuchen und Apfelbrot.

Alles rund ums Brot - der RahmfLaden-Stand hat eine große Auswahl

Alles rund ums Brot – der Rahmfladen

Käse-Speck oder doch Kartoffel-Champignon?

Käse-Speck oder doch Kartoffel-Champignon-Tomate?

Wer Angst hat nicht satt zu werden - nehmt das Handbrot!

Wer Angst hat, nicht satt zu werden – nimmt das Handbrot!

La huerta

Wer sich vor der Kälte in eines der Zelte flüchtet, wird auch hier kulinarisch nicht enttäuscht. Besonders das la huerta im Pavillon „Esszimmer“ ist einen Besuch wert. Die Auberginen gibt es hier als Chips oder für besonders Hungrige auch in gefüllter Version. Wen draußen die Rahmfladen schon angelacht haben, sollte hier unbedingt Cocas probieren. Das sind kleine spanische Pizzen mit verschiedenen Belägen – Zucchini, Rucola, Schafskäse, Tomate, Spinat. Alles, was das Herz begehrt. Die sechs Euro dafür sind kein Pappenstil, lohnen sich aber auf jeden Fall.

Coca mit Zucchini, Tomaten & Rucola (c) Julia Haas

Die vegetarische Coca könnt ihr wunderbar im Warmen genießen.

 

Viel Spaß beim Durchprobieren!

Hier könnt ihr euch übrigens durch die Auswahl an Gastronomen klicken. So findet ihr euren Favoriten bestimmt!

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.