Wir schreiben München – schreibt mit!

Er fragt – Sie fragt

Sie fragt Ihn – Selbstbewusste Frauen

Unsere beiden Autoren eint ein Wunsch: Das andere Geschlecht zu verstehen. “Schnurzelburzel” und “Honigmäulchen” stellen sich in dieser unikaten Serie regelmäßig Fragen, deren Antworten die Gemütslagen, Vorstellungen und Gedankengänge des anderen Geschlechts erhellen sollen. Diese Woche:

Der Eroberungstrieb der Männer – haben selbstbewusste Frauen schlechte Karten?

Liebes Honigmäulchen,

Ehrlich gesagt finde ich das Wort „Eroberung“, im Bezug darauf einen Partner zu finden, irgendwie unpassend. Klar ich weiß, was damit gemeint ist, dennoch projiziert mir das Wort Bilder in den Kopf, wie Männer in Rüstungen eine Burgwand nach oben klettern, um sich die Köpfe mit Schwertern zu Klump zu kloppen. Wenn man etwas erobert, impliziert das ja, dass sich das Begehrte wehrt und man erst den Widerstand niederschlagen muss.

Ich glaub nicht, dass das die richtige Methode ist, um eine Lebensgefährtin oder Lebensgefährten zu finden. Verstehe mich nicht falsch, das soll nicht heißen, dass man sich keine Mühe geben soll, beim anderen Sympathien hervorzurufen (auf welche Art auch immer), aber wenn diese Bemühungen rein einseitig sind , ergibt das keinen Sinn für mich.

Deswegen haben, zumindest bei mir, selbstbewusste Frauen überhaupt keine schlechteren Karten, im Gegenteil. Eine Frau, die sich nur passiv erobern lassen will, verliert für mich sogar an Reiz. Das ist ein bisschen, wie ein Referat in der Uni, das man zu zweit halten muss. Wenn sich einer der Referatspartner nur durchziehen lässt und die ganze Arbeit an einem hängen bleibt, steigert das doch auch die Frustration.

Außerdem, wenn eine Frau selbstbewusst ist, heißt das doch nicht, dass diese Charaktereigenschaft den von dir unterstellten Eroberungstrieb der Männer negiert. Eine selbstbewusste Frau ist doch prinzipiell wohl eher schwerer zu erobern als eine nicht selbstbewusste. Damit würde der Eroberungstrieb doch eher geschürt als unterdrückt.

Wer sich als Mann von einer selbstbewussten Frau weniger angezogen fühlt, bloß weil diese weiß, was sie will, den ersten Schritt macht, oder ihre Meinung dem Gegenüber klar sagt, der will keine Partnerin und erobern will er schon gleich gar nichts. Wer sich nicht auf Augenhöhe begegnet, weil er sich vom Selbstbewusstsein einer anderen Person abschrecken lässt, sucht keinen Partner oder eine „Eroberung“ sondern nur „leichte Beute“.

Dein Schnurzelburzel

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.