Wir schreiben München – schreibt mit!

Er fragt – Sie fragt

Er fragt Sie – Flirten auf der Wiesn

Unsere beiden Autoren eint ein Wunsch: Das andere Geschlecht zu verstehen. “Schnurzelburzel” und “Honigmäulchen” stellen sich in dieser unikaten Serie regelmäßig Fragen, deren Antworten die Gemütslagen, Vorstellungen und Gedankengänge des anderen Geschlechts erhellen sollen. Diese Woche:

Welche Flirttaktik funktioniert und was geht auch auf der Wiesn gar nicht?

Lieber Schnurzelburzel,

Du hast Recht, diese Frage sollten wir klären, schließlich geht es am Samstag ja schon wieder los: zweieinhalb Wochen herrscht in München der Ausnahmezustand, Tracht, Bier, hoffentlich gutes Wetter – ausgelassene Stimmung garantiert! Manch einer würde gar sagen, dass in dieser Zeit andere Regeln gelten als sonst, aber du willst wissen, wie das beim Flirten aussieht? Ob es einfache Tricks gibt, mit denen Mann sicher gehen kann, nichts falsch zu machen?

Ritter und Gentleman haben immer die besten Karten

Eigentlich ist es ganz einfach und nicht anders als in jeder anderen Situation: du musst nur charmanter oder spannender sein als die Anderen! Wir tragen schöne Kleider, flechten unsere Haare zu Zöpfen, wollen uns schön fühlen und dementsprechend auch gerne wie Prinzessinnen behandelt werden. Der einzige Unterschied auf der Wiesn sind deine Möglichkeiten: während du in einer Bar eigentlich nur einen Drink ausgeben oder einen Spruch reißen kannst, hast du auf dem Oktoberfest plötzlich viel mehr Auswahl! Schon mal drüber nachgedacht?

Erstens sind da die Fahrgeschäfte: dass eine Runde im Riesenrad romantisch ist, weißt du natürlich aber auch eine Fahrt mit der Achterbahn ist nicht übel. Mir wackeln die Knie und mein Herz schlägt schneller und ich freue mich, mich an jemandem festhalten zu können, wenn die Welt sich beim Aussteigen dreht…

Nicht so deins? Ok, wie wäre es mit einer Rose? Normalerweise bedeutet eine Rose gleich eine ganze Menge, sie muss zudem im Vorfeld besorgt werden und brauch noch dazu Wasser – nicht wirklich praktisch. Aber auf der Wiesn sind sie aus Plastik, bunt, welken nicht und werden geschossen statt gekauft. Du weißt natürlich, dass ein Mann mit Gewehr sehr männlich und stark aussieht (solange er trifft) aber machst dir Sorgen, deine Herzdame damit zu verschrecken? Na gut, da hast du vielleicht Recht, dass das nicht jeder mag.

Wie wäre es mit einem Lebkuchenherz? Nach einem Besuch im Zelt gibt es nichts Schöneres als für den Nachhauseweg ein lustiges Herz umgehängt zu bekommen- immerhin ist es hübsch, bunt und schmeckt gut, was kann man damit schon falsch machen?

Das richtige Maß an Mass ist entscheidend

Du meinst, eine Mass ausgeben wäre doch viel einfacher, immerhin ist das doch der Grund, warum die meisten von uns da sind? Natürlich ist es einfacher, natürlich ist es nett aber es ist eben nicht sonderlich originell! Ich sage nicht, dass es nicht auch mal klappen kann, mir einfach eine Mass zu spendieren aber erstens sind die mittlerweile ganz schön teuer und zweitens kannst du das doch besser, du hast doch mehr drauf! Nur bitte, sei nicht zu betrunken, wenn du mich ansprichst: ich will, dass du mich noch ansehen kannst, ohne mich doppelt zu sehen, dass du mich nur einmal nach meinem Namen fragst und ich dich nicht auf dem Weg aus dem Zelt stützen muss, volltrunkene/nicht-trinkfeste Männer sind auch auf der Wiesn nicht mein Fall…

In Liebe,

dein Honigmäulchen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.