Wir schreiben München – schreibt mit!

Leben in Melbourne

Magisch, Menschlich & Multikulturell

Es ist gar nicht so leicht, eine Stadt in nur wenigen Worten zu beschreiben, wenn sie so vielfältig und besonders ist, wie Melbourne. Bereits mehrmals zur lebenswertesten Stadt der Welt gekürt, verspricht die australische Kulturmetropole Einiges und ist auch in der Lage, diese Versprechen zu halten. Ob bei einem Spaziergang durch das kreative Stadtviertel Fitzroy, bei einem leckeren Sangria in der Bar Ponyfish Island mitten im Yarra River oder im Liegestuhl auf dem Federation Square, mit Live Musik und Sonne im Gesicht – diese Stadt weiß, wie sie ihre Bewohner glücklich macht. Im Gegensatz zu Sydney sind in Melbourne einschlägige Postkartenmotive, wie das Opera House oder die Harbour Bridge, selten, doch wird es hier nie langweilig. Genau diese Vielfalt und die Möglichkeit, die Atmosphäre der Stadt selbst und nicht nur ihre Sehenswürdigkeiten zu entdecken, macht das Leben in Melbourne aus.

Magisches Melbourne

Magische Momente sind in Melbourne an der Tagesordnung und diese verdienen es, festgehalten zu werden. Eines der schönsten Dinge dabei ist, dass man sich trotz Großstadt weder anonym noch gestresst fühlt, denn Melbourne macht es einem leicht, sich wohlzufühlen. Hat man von den Wolkenkratzern im Stadtzentrum genug, genügt ein Spaziergang entlang des Yarra River oder ein Besuch des Royal Botanic Gardens, um Ruhe und Erholung zu finden. Letzterer beeindruckt mit über 36 Hektar Fläche, versteckten Seen und Teichen und einer Pflanzenvielfalt, die jeden Gärtner in Staunen versetzt. Erklimmt man einen der Hügel, so erstreckt sich die Skyline Melbournes im Hintergrund – eine grüne Oase mitten in der Stadt.

Royal Botanic Garden in Melbourne: Wunderschöne Natur mitten in der Stadt, (c) Christina Bacher

Royal Botanic Garden in Melbourne: Wunderschöne Natur mitten in der Stadt © Christina Bacher

 

Ein magischer Sonnenuntergang im Albert Park, (c) Christina Bacher

Ein magischer Sonnenuntergang im Albert Park © Christina Bacher

Auch was magische Sonnenuntergänge angeht, gibt es in Melbourne zahlreiche Orte, an denen sich diese in vollen Zügen genießen lassen. Zum Einen ist da St. Kilda Beach, wo Palmen, Meer und Segelboote für entspanntes Urlaubsfeeling sorgen, zum Anderen die vielen versteckten Rooftop Bars, die in der ganzen Stadt verteilt darauf warten, Melbourne von oben zu zeigen. Ganz vorne mit dabei ist hier definitiv die Bar Naked for Satan in Fitzroy oder auch Goldilocks im City Center. Wenn es der Geldbeutel zulässt, lohnt sich außerdem ein Besuch des Eureka Towers, denn das höchste Gebäude der Stadt bietet mit 297 Metern Höhe einen wirklich gigantischen Ausblick. Eines meiner Highlights für den Abschluss eines gelungenen Tages ist zudem der Albert Park, der insbesondere für den jährlichen Grand Prix bekannt ist. Wenn sich die Skyline im klaren Wasser des Albert Park Lakes spiegelt, geht es nicht anders, als sich in die Magie dieser Stadt zu verlieben.

 

Wenn die Sonne in 297 Metern Höhe untergeht - ein atemberaubender Ausblick vom Eureka Tower, (c) Christina Bacher

Wenn die Sonne in 297 Metern Höhe untergeht – ein atemberaubender Ausblick vom Eureka Tower © Christina Bacher

Menschliches Melbourne

Melbourne ist sicherlich nicht perfekt, hat teilweise dreckige Gassen und auch heruntergekommene Gegenden, wird von manchen Smellbourne genannt und doch von allen geliebt. Einer der Hauptgründe dafür ist eben dieses Unperfekte. Die Tatsache, dass jedes einzelne Viertel eine eigene Atmosphäre hat, dass das Wetter hier vier Jahreszeiten an einem einzigen Tag unterbringen kann und dass die Menschen trotzdem stets gut gelaunt sind, macht die Stadt so liebenswert, so menschlich. Ohne Kaffee wäre diese gute Laune sicherlich nicht so selbstverständlich, doch was das angeht, gibt es in Melbourne kein Problem. Hier schmeckt wirklich jeder Kaffee fantastisch, ob bei 7Eleven oder in einem der vielen gemütlichen Cafés, und jeder genießt diesen zu jeder Tageszeit. Nicht nur auf ihren Kaffee, sondern auch auf ihre gigantische Auswahl, was Restaurants angeht, können die Melburnians stolz sein und das sind sie auch sichtlich. Hier wird gutes Essen groß geschrieben und meiner Meinung nach macht das diese Stadt sehr sympathisch.

Klares Coffee-Statement des Cafés "Uncle & Jak" in Fitzroy - Melbourne liebt seinen Kaffee! (c) Christina Bacher

Klares Coffee-Statement des Cafés „Uncle & Jak“ in Fitzroy – Melbourne liebt seinen Kaffee! © Christina Bacher

Eine weitere menschliche Seite von Melbourne, und angeblich von ganz Australien, sind die öffentlichen Verkehrsmittel. Obwohl Verspätungen vorkommen und auch hin und wieder Verwirrung und Chaos bei all den verschiedenen Tram Linien herrscht, ist eine Fahrt mit Tram, Bus oder Zug stets angenehm. Dafür sorgen insbesondere die freundlichen Fahrer, denn wo in München der Busfahrer winkend abfährt, wenn er dich über die Straße rennen sieht, rufen dich die Fahrer in Melbourne per Mikrofon aus, damit du deine Station nicht verpasst und steigen teilweise sogar aus und zeigen dir, wo du lang musst. Die Hilfsbereitschaft und Offenheit machen es leicht, nicht nur die Stadt, sondern vor allem ihre Bewohner ins Herz zu schließen und neue Freunde lassen daher in Melbourne nicht lange auf sich warten.

Multikulturelles Melbourne

Als Kulturmetropole ist Melbourne ein Traum für Fans von Kunst, Film, Musik & Co. Doch gibt es diese nicht nur in trockenen Museen oder Galerien zu entdecken, sondern vor allem bei kunterbunten Festivals, die, insbesondere im Sommer, jedes Wochenende Groß und Klein in die Straßen Melbournes locken. Vom Japanese Summer Festival auf dem Federation Square geht es ein paar Straßen weiter zum Greek Festival und am nächsten Tag zeigt  Victoria’s Multicultural Festival, was es heißt, Weltkulturstadt zu sein. Menschen aus aller Welt kommen zusammen und leben nicht nur nebeneinander, sondern vor allem miteinander, und genießen die Sonne auf dem lebhaften Federation Square. Es ist dieses Zusammenspiel der rund 140 verschiedenen Kulturen, das sich in Melbourne an jeder Ecke beobachten lässt. Und es ist die Tatsache, dass es so gut klappt, die diese multikulturelle Stadt so lebenswert macht. Hier gibt es zwar auch die Viertel der Stadt, in denen ein spezieller Kulturkreis vertreten ist, ob die Italiener in Carlton oder die Chinesen in Chinatown, doch ebenso Ecken, die alle Kulturen zusammenbringen. So ist ein Spaziergang entlang der Sydney Road in Brunswick wie eine Reise einmal um die Welt. Und auch der berühmte Queen Victoria Market schafft es mit exotischen Speisen und verrückten Souvenirs, diese einzigartige Atmosphäre zu erzeugen.

Multikulturell und immer einen Besuch wert - der Queen Victoria Market, (c) Christina Bacher

Multikulturell und immer einen Besuch wert – der Queen Victoria Market © Christina Bacher

Magisch, menschlich und multikulturell: Melbourne ist eine Stadt, die niemals müde wird, sich jeden Tag von einer anderen Seite zu zeigen und dabei doch immer von ihrer besten.

Christina Bacher

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.