Wir schreiben München – schreibt mit!

Student, m/w, verzweifelt, sucht:

Wie finde ich die perfekte WG?

Dieser Frage muss sich fast jeder Student irgendwann stellen. Ausziehen müssen wohl die meisten Studenten früher oder später, schon allein aus dem Grund, dass der Weg zur Uni zum Pendeln oft zu weit ist. Und irgendwann will man ja doch ein bisschen selbstständiger werden und mehr Freiheiten haben.

Also ab ins Internet und auf Wohnungssuche. Und damit beginnt auch schon der Spaß! Denn auf einem der teuersten Wohnungsmärkte Deutschlands etwas zu finden, das halbwegs bezahlbar ist, gute Anbindungen hat und auch noch gut gefällt, ist wirklich keine einfache Aufgabe.

Oftmals erscheint einem die Wohnungssuche erst mal endlos.

Oftmals erscheint einem die Wohnungssuche erst mal endlos.

Coole 5er WG bietet 8m² Zimmer in bester Lage

Da hat man zum Beispiel die Wahl zwischen einem 8m2 großen Zimmer in einer „supercoolen WG in bester Lage“ für stolze 450€ und einer Einzimmerwohnung mit Balkon mit „relativ guter Verkehrsanbindung“ am A. der Welt. Natürlich gibt es neben Wohngemeinschaften mit Senioren und katholischen Studentenwohnheimen auch Angebote, die genau den eigenen Wünschen entsprechen und sogar im bezahlbaren Bereich liegen. Aber die Wahrscheinlichkeit, dass genau du unter 500 Konkurrenten, der Bewerber ihrer Träume bist, geht eher gegen null. Trotzdem tippt man sich die Finger wund, um die Anbieter von seinen Vorzügen zu überzeugen und eine der heiß begehrten Einladungen zur Wohnungsbesichtigung zu bekommen. Wenn man Glück hat, erhält man nach gefühlt 278 geschickten Bewerbungen doch tatsächlich zwei Antworten! Zwar nicht von den eigenen Favoriten, aber trotzdem, anschauen kann man es sich ja mal.

Es kommt nicht selten vor, dass man nicht gerade der/die einzige Interessent/in für eine Wohnung ist - ob man sich den Konkurrenzkampf antun will, sollte man sich dann vielleicht nochmal überlegen.

Es kommt nicht selten vor, dass man nicht gerade der/die einzige Interessent/in für eine Wohnung ist – ob man sich den Konkurrenzkampf antun will, sollte man sich dann vielleicht nochmal überlegen.

Wenn man am Besichtigungstermin früh genug da ist, steht die Schlange noch nicht bis auf die Straße und man hat eventuell Glück, sogar das Innere der Wohnung zu sehen. Das sieht dann eventuell doch etwas anders aus, als auf den Fotos und die Mitbewohner hast du dir vielleicht auch anders vorgestellt, aber dafür stimmt der Preis und irgendwo muss man halt Abstriche machen. Aber selbst wenn man zusagt, fehlt ja noch die Antwort von den Bewohnern und da diese, aufgrund der vielen Bewerber, dann doch öfter mal negativ ausfällt, geht der ganze Spaß wieder von vorne los.

Kreativität ist gefragt!

Aber trotz Absagen und unbeantworteten Nachrichten darf man nicht den Mut verlieren! Oft hilft es auch, wenn man sich durch eine Kleinigkeit von anderen Bewerbern absetzt, wie z.B. ein Bewerbungsvideo oder ein Kuchen als Bestechungsmittel bei der Besichtigung oder man erweist sich dank besonderer Fähigkeiten als beste Wahl, zum Beispiel wenn man gut kochen kann, gerne sauber macht oder gut im Bettlaken falten ist. Und dann gibt es ja auch immer noch Freunde und Bekannte die bestimmt gerne Augen und Ohren offen halten und bei der Suche helfen. Und manchmal muss man sich das Ganze auch erst mal aus der Nähe anschauen, um zu entdecken, dass es genau das ist, wonach man gesucht hat.

Fazit: Mit viel Durchhaltevermögen findet jeder sein Zuhause im Glück

Die Vorstellungen der meisten Studenten ähneln sich wohl im Großen und Ganzen: Eine WG, in der man zusammen was unternimmt, kocht, feiern geht, in einer halbwegs guten Lage und im bezahlbaren Bereich. Das alles vereint zu finden, ist wirklich nicht leicht und erfordert viel Geduld, die sich aber am Ende meistens auszahlt. Also nicht verzweifeln!

Isabel Spoerl

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.