Wir schreiben München – schreibt mit!

Er fragt – Sie fragt

Er fragt sie – Betrunkene SMS und Anrufe

Unsere beiden Autoren eint ein Wunsch: Das andere Geschlecht zu verstehen. “Schnurzelburzel” und “Honigmäulchen” stellen sich in dieser unikaten Serie regelmäßig Fragen, deren Antworten die Gemütslagen, Vorstellungen und Gedankengänge des anderen Geschlechts erhellen sollen. Diese Woche:

„Sind betrunkene Anrufe und SMS peinlich oder doch irgendwie niedlich?“

Ach, Schnurzelburzel, schon wieder bringst du mich mit deiner Löcherei komplett in Verlegenheit. Nun lass‘ mich so anfangen: Generell freuen wir uns IMMER, wenn wir eine süße Nachricht von unserem Lieblings-Schnurzelburzel bekommen. Sobald auf dem Display SEIN Name auftaucht, hyperventilieren wir heftig, bekommen Schnappatmung, wedeln wie wild mit den Händen und kreischen:

„Ohmeingottohmeingottohmeingoooott, ER hat mir geschrieben!!!“

Wenn dann auch noch der Inhalt einigermaßen passabel ist (man bedenke, ihr Herren der Schöpfung seid nicht gerade für eure emotionsgeladenen Romantiker-Nachrichten bekannt), dann ist die Welt mehr als in Ordnung.

Was uns Mädels aber ganz leicht die Stimmung verderben kann, ist folgende Situation: Auf rosaroten Wolken schwebend und ausgesprochen guter Laune wollen wir gerade sämtlichen Freundinnen von der frohen Botschaft berichten, als eine erneute Nachricht von Mr. Right eintrudelt – nur diesmal leider gar nicht erfreulich. „Sorry, war besoffen, vergiss es“ oder „Ey, das war nicht ich, irgendwie hat sich’n Kumpel mein Handy geschnappt und komische Nachrichten an alle verschickt, hahaha“ – du kannst dir sicher vorstellen, dass in dieser Sekunde unser kleines Herz bricht. Sowas will nun wirklich niemand lesen.

Liebes Schnurzelburzelchen:

„Ihr Herren der Schöpfung seid nicht wenig verantwortlich für unsere Launen!“

Gerne bekommen wir liebe Nachrichten und Anrufe von euch, und das zu jeder Zeit, nur: Es muss von Herzen kommen. Auch, wenn ihr, lieber Schnurzel, mal einen (oder zwei) über den Durst getrunken habt! Eine süße Nachricht oder gar ein Anruf in nicht mehr ganz nüchternem Zustand bedeutet ja immerhin, dass ihr Männer auch in diesem heiklen Zustand an uns denkt.

Also schreibt euch auf die Merkliste: Sehr, sehr gerne, liebste Herren, bekommen wir zu jeder Tages- und Nachtzeit Anrufe, Nachrichten oder sonstige Meldungen von unseren Traummännern – nur ehrlich solltet ihr sein und eure Gefühlsausbrüche (ob nun beabsichtigt oder nicht) am nächsten Morgen nicht wieder zurücknehmen.

In diesem Sinne: Guten Durst, mein lieber Schnurzelburzel! Ich freue mich schon auf deine (zwar betrunkenen, aber doch ehrlichen) Nachrichten!

Dein Honigmäulchen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.