Wir schreiben München – schreibt mit!

Theaterwissenschaftlerin vs. Bauingenieurin

Liebe Bauingenieurin,

zunächst ein kleiner Witz: Drei Ingenieurstudenten stehen zusammen und diskutieren die möglichen Entwickler des menschlichen Körpers. Der eine sagt: „Das war ein Maschinenbauer. Schaut euch nur mal all die komplizierten Gelenke an.“ Darauf der Zweite: „Nein, es war ein Elektroingenieur. Das Nervensystem hat tausende elektrischer Verbindungen.“ Der Letzte: „In Wirklichkeit war es ein Bauingenieur. Wer sonst würde eine Abwasserleitung mitten durch ein Vergnügungszentrum leiten.“

Und genauso blöd wie der Witz sein mag, ist meiner Meinung nach auch oft euer Verständnis für manche Wohnungskonstruktionen. Als Beispiel wäre da meine eigene WG. Die Wände sind trotz Heizung immer eiskalt, das Bad hat kein Fenster und der Balkon geht raus zur Hauptverkehrsstraße, sodass man hier kaum lüften kann, ohne dass die Wohnung danach nach Abgasen stinkt. Alles in allem bedeutet das: Willkommen Schimmel alle halbe Jahre! Dabei heißt es doch auf bauindustrie.de: „Die Tätigkeit von Bauingenieurinnen und Bauingenieuren erfordert sowohl analytisches Denkvermögen und die Fähigkeit, praxisorientiert und strukturiert zu arbeiten, wie auch Kreativität und Phantasie.“

Sind Bauingenieure also auch so etwas wie Architekten? Vorsicht mit solchen Äußerungen! Bauingenieure meinen nämlich immer, Architekten würden nur Dinge planen, die nicht statisch gerechnet werden können. Andersherum meinen Architekten, dass Bauingenieure nur ihre „Rechen-Knechte“  seien.

In meiner Familie sind einige von Beruf Bauingenieure und sicherlich treffen diese „Fehlkonstruktionen“ nicht auf jeden zu. Aber eines hat sich bisher immer deutlich gezeigt: Bauingenieure sind sehr ehrgeizig und von sich selbst überzeugt. Wenn sie mal nicht leger herumlaufen (weil sie sich im Gegensatz zu Juristen oder BWL-Studenten nicht zu sehr um ihr Äußeres kümmern, was sie auch wieder sympathisch macht), dann aber immer sehr praktisch.

Bauingenieure denken aber natürlich auch stets praktisch und lässig! Ist in der Ferienwohnung mal keine Kaffeemaschine vorhanden, wird schnell eine gebaut (mit einer aufgeschnittenen Plastikflasche und einem Trichter). Ist es lästig, sich das Paper seiner selbst gedrehten Zigarette wegzuschneiden, gibt’s eine lässige Lösung, denn schwups ist ein „die selbst gedrehte Zigarette in einem kleinen Kasten in dem eine Rasierklinge drinnen ist“-Zerschneider zur Stelle.

Ja und wenn man solche Bauingenieure als Freunde oder in der Familie hat, ist das selbstverständlich nur von Vorteil, deswegen möchte ich gar nicht weiter auf euch herumhacken.

Deine Theaterwissenschaftlerin

…und die Antwort:

Liebe Theaterwissenschaftlerin,

ja, ja, auf uns Bauingenieuren wird wirklich gerne herumgehackt. Bei Themen wie dem Berliner Flughafen oder der Dauerbaustelle Luise-Kieselbach-Platz können sich die Leute gar nicht genug darüber aufregen, wie schlecht das Baustellenmanagement doch ist. Dabei ist jedes Bauobjekt, egal ob Gebäude, Straße oder Tunnel ein Unikat, das nicht wie eine Maschine fünf Mal gebaut werden kann bis es perfekt ist. Unter diesem Aspekt bekommen wir doch die meisten Baustellen ziemlich gut gebacken. Das mit deiner WG tut mir natürlich leid. Aber du hast dir die Lage an der Verkehrsstraße ja ausgesucht und Abgase sind in einer Stadt bekanntlich keine Seltenheit. Klar kann man eine Wohnung schlecht schneiden. Aber dann trample doch bitte auch auf den Architekten herum, die prahlen nämlich immer, wie du schon scharf erkannt hast mit ihrer kreativen Ader. Ausbaden dürfen wir es, wenn deren „Kinder-Statik“ nicht für ein umsetzbares Konzept gereicht hat. Dann ist das Theater groß.

Apropos Theater: Du beschäftigst dich doch in deinem Studium mit der Gestaltung abstrakter Bühnenbildchen und der endlosen Analyse von Dramen oder? Wird das nicht auf Dauer ein bisschen langweilig? Obwohl, dann könnt ihr ja mal eine Filmanalyse einschieben, einen Teil eurer nicht gerade zu knapp bemessenen Freizeit verbringt ihr eh schon damit, eure DVD-Mitkucker mit dem Szenenaufbau des Films zu erleuchten.

Verstehe mich nicht falsch, ich bin froh, dass du dich mit dem Theater beschäftigst! Ich gehe gerne ins Theater und bin immer wieder überrascht, wie zeitgemäß und originell (manchmal vielleicht ein bisschen zu originell) ihr alte Klassiker inszenieren könnt! Unsere Kultur wäre ohne das um einiges ärmer!

Du meintest Bauingenieure sind sehr ehrgeizig und selbstüberzeugt. Nun, wir sind halt sehr zielstrebig, wenn es um unser Studium und den Beruf geht. Viele deiner Kommilitonen wünschen sich vielleicht, dass sie genauer wüssten, was sie nach ihrem Abschluss machen sollen: Regisseur, Bühnenbildner oder doch lieber Dramaturg?

Wenn du magst, komme ich gerne mal bei euch vorbei und gebe Sanierungstipps für die Wohnung. Dann sind die Wände auch nicht mehr so kalt. Und du kannst in aller Ruhe weiter an der Neuinszenierung von „Romeo und Julia“ basteln.

In diesem Sinne

Deine Bauingenieurin

Bauingenieurin vs. Theaterwissenschaftlerin

Bauingenieurin vs. Theaterwissenschaftlerin

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.