Wir schreiben München – schreibt mit!

Er fragt – Sie fragt

Er fragt Sie – Flirten

Unsere beiden Autoren eint ein Wunsch: Das andere Geschlecht zu verstehen. “Schnurzelburzel” und “Honigmäulchen” stellen sich in dieser unikaten Serie regelmäßig Fragen, deren Antworten die Gemütslagen, Vorstellungen und Gedankengänge des anderen Geschlechts erhellen sollen. Diese Woche:

Wie flirtet Mann beim Weggehen richtig? – Ist ein Drink ausgeben schon zu viel?

Mein lieber Schnurzelburzel,

das ist eine sehr gute Frage, die auch gar nicht so einfach zu beantworten ist, finde ich, denn ich glaube, jedes Mädel tickt in dieser Hinsicht ein wenig anders. Allerdings gibt es ein paar zentrale Punkte, die wohl auf die gesamte weibliche Spezies zutreffen.

Dass flache Machosprüche à la „Deine Augenfarbe würde toll zu meiner Bettwäsche passen“ absolut tabu sind, dürfte wohl klar sein. NEIN, auch nicht, wenn sie nur als Spaß gemeint sind! Im besten Fall handelt ihr euch damit ein genervtes Augenrollen ein und  sicher ist, dass ihr mit so einer Anmache an diesem Abend garantiert noch überall landen könnt – außer bei eurer Auserwählten. Was immer gut kommt: Lächeln! Wenn ihr auf uns aufmerksam geworden seid, dann schenkt uns doch erstmal ein zauberhaftes Lächeln und wenn wir das dann auch noch erwidern, ist das schon mal ein gutes Zeichen.  Im Grunde ist es auch gar nicht so wichtig, wie genau ihr uns anflirtet, denn wenn ihr uns sympathisch seid (und das wird bei uns Mädels schon innerhalb der ersten paar Sekunden entschieden!), könnt ihr eigentlich sagen, was immer ihr wollt – außer die eben schon erwähnten Machoallüren natürlich – und wir werden uns ein paar Minuten mit euch unterhalten. Ob aus diesen paar Minuten eine Stunde oder sogar noch mehr wird, hängt dann aber ganz von eurer Performance ab.

Zu der Sache mit dem Drink: Nein, ich finde ganz und gar nicht, dass das zu viel des Guten ist, kommt aber auf die Situation an. Hat man sich schon eine Weile nett unterhalten und versteht sich gut, dann ist da gar nichts dagegen einzuwenden, mal in Richtung Bar zu verschwinden und seien wir mal ehrlich, sobald man ein bisschen was intus hat, geht die ganze Flirterei doch auf einmal viel leichter, oder?

Allerdings könnte man manchmal auch meinen, ihr Jungs denkt, dass der ausgegebene Drink das absolute Wundermittel ist, um an eure Herzensdame ranzukommen… stimmt ja auch irgendwie, schließlich sind wir gewissermaßen gezwungen, uns mit euch zu unterhalten bis das Glas leer ist. Im schlimmsten Fall steht ihr zwei dann da und schaut verlegen in der Gegend rum, weil euch ziemlich schnell klar geworden ist, dass eine Sushi-Liebhaberin, die am liebsten Ferien im Beach-Club auf den Seychellen macht und mit jeglichen Outdoor-Aktivitäten so gar nichts anfangen kann und ein Steakfan, der auf Trekkingtouren in Südamerika und gemütliche Grillabende mit anschließendem Campen steht, wohl kaum kompatibel sind. Da hätte Mann die zehn Euro für den Cocktail lieber anderweitig investiert.

Nun könnte man auch argumentieren, dass wir Mädels den Drink erst gar nicht hätten annehmen sollen. Aber seien wir ehrlich, als arme Studentinnen verschmäht man kaum ein Gratisgetränk, wenn der Typ zu dem Getränk nicht grad auf den ersten Blick wie ein kompletter Fehlgriff wirkt. Da denkt man sich dann schnell „warum nicht – schauen wir mal“.

Also mach‘ dir nicht so viele Gedanken, lieber Schnurzelburzel, denn wenn ihr einfach ganz locker und entspannt bleibt, wirkt das bei uns Mädels immer noch am besten.

Lieben Gruß,

dein Honigmäulchen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.